Partnership on AI: Apple möchte sich offenbar zu Google, Amazon und Co. gesellen

30. Januar 2017 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Letztes Jahr gründeten einige große Technologie-Firmen „Partnership on AI“, eine Gruppe, die sich mit der AI-Entwicklung beschäftigt, aber auch deren Probleme angeht und für die Aufklärung der Nutzer sorgen soll. Künstliche Intelligenz ist etwas, das uns in den kommenden Jahren viel erleichtern wird, umso wichtiger ist es, dass bereits von Beginn der Entwicklung einheitliche Vorgehensweisen praktiziert werden, auch wenn die Unternehmen untereinander konkurrieren.

Während Microsoft, Google, Amazon, Facebook, IBM und andere bereits ab Start dabei waren, wurden doch einige große Namen vermisst, darunter beispielsweise Twitter und Intel, aber eben auch Apple.

Bloomberg berichtet nun, dass Apple wohl noch diese Woche verkünden wird, bei Partnership on AI dabei zu sein. Während dies an sich für ein Tech-Unternehmen eher normal als besonders sein sollte, zeigt es aber auch ein Stück von Apples Öffnung.

Apple ist als Konzern bekannt, der gerne bis zu einer offiziellen Präsentation wartet, um von seinen Entwicklungsfortschritten zu berichten. Gerade im Bereich AI schwierig, hier wird relativ offen gearbeitet, neue Erkenntnisse schnell verbreitet.

Das wiederum soll Apple daran gehindert haben, die besten der Branche für sich gewinnen zu können. Wissenschaftlern ist nun einmal daran gelegen, dass ihre Forschungsergebnisse auch bekannt werden. Da die Ergebnisse der Entwicklung der „Partnership on AI“-Gruppe unter offener Lizenz verfügbar gemacht werden, ist dies schon ein deutliches Zeichen.

Für die Entwicklung von AI können mehr zusammengeschlossene Partner nur gut sein, vor allem für den Nutzer, der dann langfristig von der künstlichen Intelligenz profitieren wird.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.