Parrot Pot: Der smarte Blumentopf für Menschen ohne grünen Daumen

16. Oktober 2016 Kategorie: Android, iOS, Smart Home, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_parrotpotSmart Home, das kann vieles bedeuten. Von der automatisch gesteuerten Heizung bis zum per App gesteuerten Türschloss, dazwischen jede Menge Kram, den man steuern und automatisieren kann. Von Parrot gibt es seit September ein etwas anderes smartes Produkt, das sich an all diejenigen wendet, die vielleicht gerne ein bisschen Bepflanzung in den heimischen vier Wänden hätten, aber nicht über den dafür nötigen grünen Daumen verfügen. Parrot Smart Pot ist ein Blumentopf, der Pflanzen automatisch bewässert. Das darf man sich nun nicht so vorstellen, wie die kleinen Einsteckdinger, in die man Wasserflaschen stecken kann, der Smart Pot ist da in der Tat ein bisschen smarter.

Er verfügt nämlich auch über Sensoren und reichlich Pflanzenkenntnis. So kann er für jede Pflanze den optimalen Wasserbedarf ermitteln und sagt auch an, wenn Pflanzen gedüngt werden sollen. Vier Sensoren bringt der Smart Pot mit, diese messen die Bodenfeuchtigkeit, die Düngermenge, die Umgebungstemperatur und die Lichtintensität. Alles Werte, die entscheidend für Pflanzenwachstum sind. Über eine Datenbank mit über 8000 Pflanzen werden die optimalen Werte nicht nur ermittelt, sondern im Falle des Gießens auch angewandt.

parrotpot_app

Gesteuert wird die Geschichte über die Flower Power App, sie gibt auch Hinweise, wenn etwas mal nicht in Ordnung ist und man entsprechend reagieren sollte. Daten werden alle 15 Minuten erhoben, der Abgleich mit der Cloud erfolgt alle zwei Stunden. Der Smart Pot und die App verbinden sich via Bluetooth Smart, der Topf funktioniert aber auch ohne bestehende Verbindung, man kann so seine Pflanzen auch während eines Urlaubs optimal versorgen.

Während man die Bewässerung komplett dem Smart Pot überlassen kann, gibt es auch zwei Modi, die einem mehr Kontrolle geben. So kann man selbst festlegen, bei welchem Trocknungsgrad der Erde wie viel bewässert werden soll. Oder man macht alles manuell, auch das ist via App möglich. Tipps zur optimalen Pflege der jeweiligen Pflanze gibt es dazu, so weiß man jederzeit, wie es der Pflanze am besten ergeht.

parrotpot

Gerade für exotischere Pflanzen ein interessantes Produkt, das mit seinen 150 Euro pro Smart Pot allerdings auch nicht unbedingt dafür geeignet ist, seine komplette Wohnung damit auszustatten. Obwohl die App bis zu 256 Smart Pots gleichzeitig verwalten kann. Aber in einem Büro, wo man nicht unbedingt immer an das Gießen denkt oder auch nicht immer da ist, kann ich mir so einen Smart Pot sehr gut vorstellen.

Der Smart Pot kann übrigens auch auf Terrasse oder Balkon verwendet werden. Bis -5 Grad hält er aus, außerdem ist er wetterfest. Die Elektronik – betrieben wird der Smart Pot mit Batterien – ist entsprechend geschützt. Frage an die Hobbygärtner unter Euch, ist so ein Produkt für Euch interessant? Hier wäre er sicher ganz praktisch, aber im Laufe der Jahre haben sich hier nur Pflanzen durchgesetzt, die pflegeleicht sind und es einem auch einmal verzeihen, wenn man sie vergisst. 😀

Der Wassertank fasst übrigens 2,2 Liter, laut Produktbeschreibung bei Parrot stehen 2,4 Liter für Erde zur Verfügung, was mir persönlich etwas wenig vorkommt, für kleine Pflanzen aber wohl ausreichend sein dürfte.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7751 Artikel geschrieben.