ParcelTrack: Pakettracking ab sofort auch als Web-App verfügbar

25. Juli 2016 Kategorie: Android, Internet, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_parceltrackParcelTrack hatten wir vor ein paar Jahren schon einmal im Blog, damals war es die erste Paket-Tracking-App, die auch das DPD-Livetracking unterstützte. Alles in eine schlanke App verpackt, verfügbar für Android und iOS. Ab sofort gibt es ParcelTrack auch im Web, die Web-App setzt allerdings ParcelTrack Premium (per In-App-Kauf freischaltbar) voraus. Erfüllt man diese Voraussetzung, kann man sich auf dieser Webseite einloggen und Sendungen auch bequem vom Desktop aus verwalten. Das bedeutet auch, dass ParcelTrack logischerweise synchronisiert wird, zwischen Web, Android und iOS.

parceltrackwebapp

Um sich in der Web-App einzuloggen, benötigt man seine ParcelTrack ID und einen Sicherheitscode, letzteren kann man sich in der App anzeigen lassen. Für Menschen, die viel verschicken oder auch viel erhalten, dürfte die Web-App auf jeden Fall ein gewisses Komfortmerkmal darstellen, auch wenn sich die Apps bereits sehr komfortabel nutzen lassen. Besser geht bekanntlich immer. Apropos besser, die iOS-App von ParcelTrack soll in Kürze ein großes Update erhalten.

Obwohl ich eigentlich recht häufig Pakete erhalte, habe ich bisher auf eine Tracking-App in diesem Bereich gut verzichten können. Wird wohl auch weiterhin so sein. Insofern interessiert mich die Meinung von Lesern, die solche Apps nutzen, ist da eine Web-App ein Zugewinn oder reicht es Euch aus, die Informationen innerhalb der App vorliegen zu haben?



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7734 Artikel geschrieben.