Mailbox für Android: Update bringt halbgare Unterstützung für Tablets

Mailbox heißt die E-Mail-App, die Dropbox vor längerer Zeit gekauft hat. Die Android-Version war bisher nicht mit Tablets nutzbar, dies ändert sich erst mit der aktuellen Version 1.6.2 der App. Allerdings endet die Unterstützung für Tablets auch schon bei Installation auf selbigen, das User Interface wurde nicht angepasst oder optimiert. Die App ist das, was Apple in seinen Präsentationen immer gern als aufgeblähte Smartphone-App auf Android-Tablets bezeichnet. Der Platz auf Tablets wird schlicht nicht ausgenutzt.

Mailbox_Android

KAZAM Tornado 348 Testbericht: Es ist nicht alles Gold, was glänzt

KAZAM machte erstmals kurz vor dem Jahreswechsel 2013/2014 auf sich aufmerksam, als das von zwei Ex-HTC-Teammitgliedern gegründete Unternehmen nicht nur sieben Android-Smartphones auf den Markt werfen wollte, sondern für diese auch noch das Versprechen mit auf den Weg gab, das Display bei Schäden kostenlos zu ersetzen. An diesem Versprechen hält KAZAM auch bis heute noch fest, doch so richtig will das Unternehmen nicht vom Fleck kommen. Zu unbekannt sind die Smartphones gegenüber der unzähligen Android-Konkurrenz, die im Minutentakt neue Mobilgeräte auf den Markt werfen. Aus diesem Grund hat sich KAZAM die Kunst des Marketings auf die Fahnen geschrieben und wartet mit dem Tornado 348 als weltweit dünnstes Smartphone und echtem Octa-Core-Prozessor im edlen Gewand zum kleinen Preis auf.

Kazam_01

WhatsApp MD nach Kontakt mit WhatsApp-Anwälten eingestellt

Schlechte Nachrichten für alle Android-Nutzer, die auf die WhatsApp-Alternative WhatsApp MD gesetzt haben. Nachdem WhatsApp aktiv gegen Alternativ-Clients vorging, brüstete sich WhatsApp MD mit einem Ban-Schutz, der es WhatsApp unmöglich machen sollte, Nutzer eines nicht autorisierten Clients zu erkennen. Allerdings hatte der Macher von WhatsApp MD bis dahin auch noch keinen Kontakt zu den WhatsApp-Anwälten. Dies änderte sich und somit stirbt nun das nächste Projekt, das eine bessere WhatsApp-Erfahrung auf dem Smartphone verspricht.

WA_MD

Google kauft Odysee, stellt Dienst ein und integriert das Team in Google+

Vor ein paar Tagen erst hat Google Launchpad Toys übernommen, anscheinend aber noch ein wenig Kleingeld in der Übernahme-Kasse übrig gehabt. Denn Google schnappte sich auch Odysee, eine App, die für das Backup und das Sharing von Bildern und Videos gemacht ist. Im Gegensatz zu Launchpad Toys wird Odysee aber nicht weiter bestehen. Bereits zum 23. Februar wird der Dienst eingestellt, wie man auf der Odysee-Webseite erfährt. Nach dem 23. Februar können Bilder als Archiv heruntergeladen werden. Die Android- und iOS-App wurden bereits aus den Stores entfernt.

Odysee

Microsoft Work Assistant: so sieht die Cortana Office-App aus

Gestern berichteten wir, dass Microsoft Cortana auch in den Office-Apps unterbringen will. Über den Work Assistant wird das Ganze unter Windows Phone getestet, steht allerdings nur für Microsoft-Mitarbeiter zur Verfügung. WindowsBlogItalia hat nun Screenshots der App aufgetan, die zeigen, wie sich Microsoft die Geschichte vorstellt. Cortana soll per App dabei helfen, Dokumente wiederzufinden und sich auf die Dinge zu konzentrieren, die wichtig sind.

Cortana_Office_01

Today Calendar Pro: Entwickler knöpft sich App-Piraten humorvoll vor

85 Prozent – so hoch ist nach Angaben des Entwicklers der Anteil illegal genutzter Kopien seiner App Today Calendar Pro. Er hat bereits angekündigt, dass er sich eine Lösung überlegen werde, um die App-Piraten einzudämmen. Eine Lösung hat er schon gefunden, auf eine ganz spezielle Weise spricht er die Nutzer einer illegalen Kopie an. Jack Underwood (eigentlich ja auch ein cooler Piraten-Name, oder?) wird diesen Nutzern jeden Tag einen Kalender-Eintrag spendieren, der sie wissen lässt, dass sie die App nicht bezahlt haben. Ganz in Piraten-Manier natürlich, wie man auf dem Bild sehen kann.

TodayCalendar_arrrgh

Im Angebot: BoxToGo: FRITZ!Box von unterwegs steuern

Aloha und liebe Grüße! Viele der Leser haben – wie ich auch – eine FRITZ!Box in den eigenen vier Wänden stehen, die für Telefonie, Internet-Zugang oder sogar Smart Home-Dienste zuständig ist. Bei mir macht sie gar nicht mal so viel, Internet, Gast-WLAN, DECT und Switch – das war es. Für alle, die mehr mit ihrer FRITZ!Box machen, ist BoxToGo für Android vielleicht einen Blick wert. Hier einmal ein Auszug aus den Funktionen, die BoxToGo so mitbringt:

BoxToGo Pro
Im Angebot: BoxToGo: FRITZ!Box von unterwegs steuern
Entwickler: almisoft
Preis: 3,99 €
  • BoxToGo Pro Screenshot
  • BoxToGo Pro Screenshot
  • BoxToGo Pro Screenshot
  • BoxToGo Pro Screenshot
  • BoxToGo Pro Screenshot
  • BoxToGo Pro Screenshot
  • BoxToGo Pro Screenshot
  • BoxToGo Pro Screenshot
  • BoxToGo Pro Screenshot
  • BoxToGo Pro Screenshot

Matchstick: Firefox OS Streaming-Stick verzögert sich um mindestens ein halbes Jahr

Anfang Oktober 2014 stellten wir Euch das Kickstarter-Projekt Matchstick vor. Ein Chromecast-ähnlicher Streaming-Stick, basierend auf Firefox OS. Ursprüngliches Ziel war eine Auslieferung des Matchsticks im Februar, also jetzt. Dazu wird es jedoch nicht kommen, wie die Projekt-Ersteller in einem ausführlichen Update erklären. Es handelt sich nicht einfach um eine Verzögerung im Planungs-Ablauf, sondern der Matchstick wird bessere Hardware erhalten und auch die Software muss dementsprechend angepasst werden.

MatchStick

Xiaomi Mi Band ausprobiert: Genau mein Ding!

Fitness-Tracker gibt es heute in allen möglichen Formen und Farben, auch preislich gibt es eine breite Palette. Eine super Sache für Leute, die sich bewegen, dazu zähle ich mich leider nicht. Wenn ich nicht sitze, liege ich. Ausnahmen gibt es natürlich, zum Beispiel wenn der wöchentliche Einkauf ansteht oder ich auf Events unterwegs bin.

MiBand_01

Dennoch interessiert es mich natürlich, was so ein Tracker aus meinem Leben lesen kann. Allerdings nicht so sehr, dass ich bereit wäre die Tracker im 100 Euro Preisbereich zu kaufen. Deshalb holte ich mir neulich das Xiaomi Mi Band. 13,56 Euro ärmer und 30 Tage später kam das Armband dann an. Keine Probleme mit dem Zoll, landete direkt im Briefkasten. Im Lieferumfang: Armband, der Tracker selbst (herausnehmbar aus dem Armband) und ein USB-Ladekabel.

Google Play Store 5.2 veröffentlicht, interessante Änderungen nur unter der Haube

Google hat eine neue Version des Google Play Stores für Smartphones veröffentlicht. Version 5.2.12 bringt für den Nutzer lediglich Bugfixes, unter der Haube gibt es aber einige Änderungen, die durchaus interessant sind. Diese sind allerdings noch nicht nutzbar und es steht auch nicht fest, dass Google diese Änderungen jemals für den Nutzer verfügbar macht. Unwahrscheinlich ist es jedoch nicht, schließlich baut Google hier Sachen ein, die ein Fortschritt in der Nutzung des Play Stores sind.

google-play