PC-Auslieferungsmengen nehmen weiterhin ab

9. Oktober 2015 Kategorie: Hardware, geschrieben von: André Westphal

inspiron pcLaut den Analysten der Firma Gartner sind die Auslieferungsmengen klassischer Desktop-PCs und Notebooks im dritten Quartal 2015 gesunken. Als Ursachen macht man beispielsweise in Europa den schwachen Euro aus, welcher im Vergleich zum stabilen US-Dollar zu verhältnismäßig hohen Verkaufspreisen geführt habe. Rund 73,7 Mio. PCs wurden laut Gartner weltweit im dritten Quartal 2015 ausgeliefert. Das entspricht einem Minus von 7,7 % im direkten Vergleich mit dem dritten Quartal 2014. Dabei schwächelt der Markt für Desktop-PCs deutlich stärker als die Sparte für Notebooks – welche jedoch ebenfalls mit abnehmenden Auslieferungsmengen zu kämpfen hat.

Spiele-Futter für das Wochenende: Humble Weekly Bundle Nordic Games 3

9. Oktober 2015 Kategorie: Apple, Games, Linux, Windows, geschrieben von: Oliver Pifferi

HumbleDas Wochenende naht und mal wieder gibt es ein Humble Weekly Bundle im Wert von 144 US-Dollar, welches dies mal unter dem Titel „Nordic Games – Nordic’s Staff Picks“ fungiert und auch für einen schmalen Geldbeutel wieder ein paar Klassiker bietet. Wie immer gilt: Zahlt, was Ihr wollt – ab einem US-Dollar seid Ihr dabei und könnt Euch dafür schon einmal den Klassiker „Jagged Alliance 1“ in der Gold-Edition schießen. Für den aktuellen Durchschnittspreis von 5,48 US$ bekommt Ihr beide „Desperados“-Teile (quasi „Jagged Alliance“ im Wilden Westen), alle drei „Black Mirror“-Ausgaben und „Red Faction: Guerilla“. Sitzt der Dollar bei Euch gänzlich locker, so ist ab Faktor 10 dann auch der zweite Teil von „The Book of Unwritten Tales“ dabei. Eingelöst werden können die Teile des Bundles wie gewohnt über Steam – hierbei sei aber noch erwähnt, dass der Großteil der Spiele nur für Windows-User verfügbar ist, einzig „Jagged Alliance 1“ und „The Book Of Unwritten Tales 2“ sind auch in der Mac- und Linux-Version erhältlich.

Microsoft Office 2016 dank HUP für nur 13,95 Euro nutzbar

9. Oktober 2015 Kategorie: Apple, Software & Co, Windows, geschrieben von: André Westphal

Office 2016 (1)Microsoft erlaubt über sein Home Use Program alias HUP Mitarbeitern von Firmen die Office-Software aus dem Unternehmen auch privat zu verwenden, wenn gewisse Umstände greifen. Jetzt betrifft die Initiative auch Office Home and Business 2016 für sowohl Apple Macs als auch PCs mit Microsoft Windows. Als Preis fallen bei der Bestellung 13,95 Euro an. Im Grunde gilt das Angebot für diejenigen, die bereits dienstlich Microsoft Office verwenden und die Software auch daheim am PC für private Angelegenheiten nutzen wollen.

LastPass: Passwortmanager wird von LogMeIn übernommen

9. Oktober 2015 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Lastpass Logo ArtikelLastPass – viele unserer Leser setzen auf den kostenlosen Passwortmanager (oder auch die Premium-Variante), der bisher eigenständig geführt wurde. Wurde deshalb, weil LogMeIn heute bekanntgegeben hat, LastPass zu übernehmen. Dank Millionen Bestandskunden und einem gesunden Wachstum verspricht sich LogMeIn durch die Übernahme nicht nur die Marktfüherschaft im Bereich der Single-sign-on-Dienste, sondern versteht diese auch als Teil der strategischen Wachstumsinitiative. Es werden immer mehr Clouddienste – auch geschäftlich – genutzt, die auch sichere Lösungen im Identity- und Access-Management erfordern. In typischer Übernahmemanier erklärt LastPass im eigenen Blog, dass es für Nutzer auch weiterhin eine kostenlose, eine Premium- und eine Business-Variante von LastPass geben wird.

Motorola Moto E (2. Gen) und Moto X (2. Gen) erhalten Stagefright-Patch

9. Oktober 2015 Kategorie: Android, Backup & Security, geschrieben von: Sascha Ostermaier

motorola logo artikelDie Stagefright-Lücke hat in den letzten Wochen gezeigt, wie wichtig Updates für Android-Smartphones durch Hersteller weiterhin sind. Zwar kann Google durch die Play Services manche Dinge auch unabhängig vom Hersteller updaten, dies gilt aber eben nicht für alle Bereiche. Viele Nutzer warten auch heute noch auf ein Sicherheits-Update. Motorola versorgt aktuell das Moto E der 2. Generation mit Firmware-Version 22.46.8.en.DE, die neben Fehlerkorrekturen auch einen Patch für die Stagefright-Lücke beinhaltet. Die Android-Version bleibt allerdings bei 5.0.2 stehen, Android 5.1 gibt es für das Gerät nicht.

MotoE_SF_Update

Kürzlich nannte Motorola die Geräte, die auch ein Update auf Android 6.0 Marshmallow erhalten werden, das Moto E gehört allerdings nicht zu diesen. Insofern schön zu sehen, dass Motorola die Nutzer wenigstens noch mit Sicherheits-Updates versorgt. Auch das Moto X der 2. Generation erhält gerade das Stagefright-Update, wie uns Leser melden. Gut möglich, dass auch noch andere Motorola-Smartphones mit dem Patch versorgt werden, im August teilte Motorola ja mit, welche Geräte den Patch erhalten werden. Falls Ihr ein anderes Gerät habt und heute ein Update seht, hinterlasst gerne einen Kommentar. (Danke an alle Einsender!)

OnePlus 2 kann am 12. Oktober für eine Stunde ohne Einladung bestellt werden

9. Oktober 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_oneplusMit dem OnePlus 2 hat OnePlus Ende Juli ein High-End-Smartphone zu einem günstigen Preis vorgestellt. Wie beim Vorgänger setzt OnePlus wieder auf ein Invite-System, ein Gerät kann nur derjenige bestellen, der eine solche Einladung erhalten hat. Die verfügbaren Einladungen reichen allerdings nicht aus, um die Nachfrage zu stillen. Wer bisher an keine Einladung gekommen ist, kann am 12. Oktober auch ganz ohne zuschlagen. In der Zeit von 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr kann das OnePlus 2 ganz normal bestellt werden. OnePlus geht allerdings davon aus, dass der Andrang sehr groß sein wird und sich die Lieferzeiten dementsprechend verlängern können.

Tweetium: Alternativer Twitter-Client für Windows

9. Oktober 2015 Kategorie: Internet, Windows, geschrieben von: Oliver Pifferi

artikel_twitterTwitter-Clients gibt es ja eigentlich wie Sand am Meer, aber speziell unter Windows 10 ist die Auswahl noch relativ eingeschränkt. Bisher habe ich mangels Alternativen einfach immer den normalen Twitter-Client benutzt aber sind wir ehrlich: Komfortabel und auch optisch ansprechend geht anders! Nun schickt sich Tweetium an, das zu ändern – optisch natürlich an das Kacheldesign angepasst, kann man hier ab Windows 8 mit einem Twitter-Client aufwarten, der ein wenig mehr als der Standard kann, aber halt auch erst gegen Einwurf einer (moderaten) Münze sein Potential offenbart.

Apple entfernt einige Adblocker aus dem App Store

9. Oktober 2015 Kategorie: Apple, Backup & Security, Internet, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_appleMit der Möglichkeit des Content-Blockings in Safari unter iOS 9 löste Apple eine Flut an Adblockern aus. Wer das Geschäftsmodell eines Webseitenbetreibers nicht akzeptieren will, kann auf diese Weise Werbung und diverse Tracker direkt deaktivieren. Diese Möglichkeit war von Apple so gewollt. Nun haben einige Entwickler solcher Contentblocker allerdings nicht auf die offiziellen Möglichkeiten gesetzt, sondern auch Adblocking in Apps ermöglicht, was wiederum von Apple so nicht vorgesehen ist. Das Ganze funktioniert über die Installation eines Root-Zertifikats – und bietet somit Potential, dass Daten ausgelesen werden.

iPhone-Nutzer diskutieren verbaute Chips

9. Oktober 2015 Kategorie: iOS, geschrieben von: caschy

Apple2015_iPad_iPhone9Eine Menge Diskussionen findet man derzeit im Netz über die in den neuen iPhones verbauten Chips. Diese kommen nämlich nicht nur von einem Hersteller, sondern von zweien. Die eine A9-Lösung wird von Samsung gefertigt, die andere von TSMC. Nun sind viele Nutzer mit Samsung-Chip der Meinung, dass sie letzten Endes einen schlechteren Deal gemacht haben, da wohl viele Menschen einen Benchmark durchführten und dabei feststellten, dass die Lösung von TSMC eine längere Akkulaufzeit bieten würde, als die von Samsung.

Facebook Messenger für iOS mit Watch-App und iPad Split View

9. Oktober 2015 Kategorie: iOS, Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_fbmessengerDer Facebook Messenger für iOS hat ein größeres Update erhalten. Interessant wäre dies theoretisch für Nutzer einer Apple Watch, da es nun eine eigene Watch-App gibt. Praktisch ist die Watch-App aber so träge, dass es nahezu eine Zumutung ist, diese zu nutzen. Der Vorteil des schnellen Blicks auf das Handgelenk und einer ebenso schnellen Reaktion ist hinfällig. Was eigentlich sehr schade ist, da die Watch-App sehr umfangreich ist. Auf dem iPad gibt es nach dem Quick Reply-Update Ende September nun Split View-Unterstützung, wie auf dem Screenshot zu sehen ist.