Google bald mit eigenem VPN-Dienst?

Android 5.1 ist da und bringt eine Menge Neuerungen mit sich. Bislang nicht offiziell, aber vielleicht ein bald kommendes Feature: VPN via Google. Ein Blogger entdeckte die in ersten Grundformen erkennbare Funktion, die über einen direkten Aktionsaufruf über einen Dritt-Launcher wie beispielsweise Apex Launcher oder Nova Launcher auffindbar ist (so beispielsweise). Bei der Auflistung der möglichen Aktionen stieß er auf den Punkt „Google Connectivity Services“. Als er diese ausführte, wurde ihm ein Google VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) angeboten. Dieses – so die Informationsmeldung – solle dabei helfen, auch in öffentlichen Drahtlosnetzwerken sicher zu surfen. Sämtliche Verbindungen werden so verschlüsselt und über Google VPN-Server transportiert.

Screenshot_2015-03-12-13-27-49-304x540--Screenshot_2015-03-12-13-34-43-304x540--Screenshot_2015-03-12-12-00-43-304x540

Google Apps-Domains: Fehler legte Kundendaten frei

Dumm gelaufen: Nutzerdaten von über 280.000 Domains sollen öffentlich zugänglich gewesen sein. Betroffen waren Nutzer einer Google Apps-Domain, wie Cisco derzeit mitteilt. Die Nutzer hatten bei der Registrierung ihrer Domain aktiviert, dass der Halter anonym bleibt, was er im ersten Jahr auch war. Durch einen Fehler in der Software wurde diese Verschleierung durch den Dienst eNom nach einem Jahr nicht mehr verlängert, sodass die realen Daten (Anschrift, Name, E-Mail und Telefonnummer) für jedermann einzusehen waren. Erstmals soll das Problem Mitte 2013 in Erscheinung getreten sein, aber erst im Februar wurde Cisco darauf aufmerksam und trat mit der Entdeckung an Google heran. Google löste das Problem und informierte die Nutzer umgehend. Bleibt zu hoffen, dass Betrüger keine Daten nutzen.

image012

LG G Note soll mit gebogenem 5,5 Zoll 3K-Display kommen

LG_Logo

Neulich berichteten wir schon, dass LG neben dem LG G4 auch ein weiteres High-End-Smarpthone in der zweiten Jahreshälfte präsentieren wird. Es soll die G-Serie noch einmal toppen. Dabei könnte es sich um das LG G Note handeln. Dieses soll nach Informationen von Korea Herald in der zweiten Jahreshälfte erscheinen und sich der Konkurrenz von Samsung und Apple stellen. Ausgestattet soll es mit einem 5,5 Zoll 3K-Display sein. Außerdem soll das Display gebogen sein, so wie es auch beim G Flex der Fall ist. Das bedeutet, dass in Sachen Display die 600 ppi-Grenze erreicht wird. Zur weiteren Ausstattung soll eine 16 Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine 5 Megapixel-Kamera auf der Vorderseite gehören. LG soll sich LG G Note auch bereits als Marke in Südkorea eintragen haben lassen.

Noch jemand ohne Fahrschein? Wieder Google Inbox Invites

Solltet ihr noch ohne Fahrschein in Sachen Google Inbox unterwegs sein – was ich aber eigentlich gar nicht glauben kann – dann gibt es jetzt mal wieder die Gelegenheit, an einen garantierten Invite zu kommen. Googles Mailing-Lösung hat seit ihrem Erscheinen nur wenige Neuerungen erhalten, sodass mein Einsteiger-Leitfaden zu Google Inbox immer noch aktuell und gültig ist. Google will es einfach machen: 24 Stunden bekommt jeder mit Gmail-Mailadresse einen Invite – dafür muss man sich aber den Google Kalender installieren. Geschickt, geschickt – doch für die meisten sicherlich kein Problem.

Screenshot 2015-03-13 um 17.30.51

maxdome mit HTML5-Player

Maxdome

Neues bei maxdome: maxdome stellt ab sofort einen neuen Player zu Verfügung. Für Nutzer, die Google Chrome ab Version 38 und aufwärts in der Stable“-Version auf dem PC oder Mac nutzen, bietet maxdome zukünftig direkt einen HTML5-Player an. Heißt: die Installation von Silverlight ist nicht mehr nötig. Der HTML5-­Player ist eine hauseigene Entwicklung von maxdome, basierend auf einer Open Source Lösung. Der neue HTML5­-Player benutzt das adaptive Streaming­format MPEG­DASH mit der Verschlüsselungsmethode Google Modular Widevine / CENC. Wie früher richtet sich die Qualität nach der Verbindungsgeschwindigkeit des Internetanschlusses. Auch optisch hat man etwas nachgearbeitet, so wurden die Play- und Pause-Buttons des Players farblich auf den jeweils genutzten Bereich angepasst. Blau steht für den Paketbereich, Orange für den Store und Gold für den Nightclub. Der neue Player ist ab sofort verfügbar.

iOS 8.2 beinhaltet Activity-App für Apple Watch, wird erst nach Pairing sichtbar

Während Apple mit iOS 8.2 den updatewilligen Nutzern direkt die App zur Kopplung der Apple Watch aufzwang, versteckt sich in der aktuellen Version des Betriebssystems eine weitere App, die Nutzer aktuell noch nicht zu sehen bekommen. Dabei handelt es sich um die Activity App, die nur in Verbindung mit der Apple Watch nützlich ist und deshalb auch erst auf dem iPhone erscheint, wenn man eine Apple Watch gekoppelt hat.

Activity_App_01

Bericht: Cortana kommt auf iOS und Android

Es ist ja nicht so, dass man es nicht schon vermutet und darüber spekuliert hätte – aber: Microsofts pfiffige Sprachassistentin soll nicht nur auf der Windows- und Windows Phone-Plattform verhaftet bleiben, sondern sich auch anschicken, auf iOS und Android die Herzen der Nutzer zu erobern.

Cortana

Network Attached Storage: QNAP TS-251C vorgestellt

Ein neues Network Attached Storage kommt von QNAP. Preislich befindet es sich im Mittelfeld, will aber beim Consumer punkten, welcher ein Multimedia-NAS sucht. Das Turbo NAS TS-251C von QNAP setzt auf einen Intel Celeron 2,41-GHz-Doppelkernprozessor und 1 GB RAM, zwei Festplatten können verbaut werden. Über HDMI kann das TS-251C an ein Fernsehgerät angeschlossen werden, um Videos per HD Station und XBMC-App abzuspielen.

150313_QNAP_TS-251C

Chrome bekommt Push-Benachrichtigungen

Chrome 41 ist final für Android erschienen – und da steht auch schon die Betaversion 42 vor der Tür, die ich immer einsetze. Sie bringt etwas ganz interessantes mit, was Googles Zukunft im Umgang mit Apps zeigen könnte. Chrome 42 bringt nämlich die Unterstützung von Push-Benachrichtigungen über den Cloud Messaging-Dienst von Google mit.

Screen Shot 2015-03-04 at 2.35.05 PM copy

Microsoft veröffentlicht OneNote Clipper 2.0

Microsofts Web-Clipping-Tool OneNote Clipper wurde in Version 2.0 veröffentlicht. Die neue Version macht es einfacher, Webinhalte in OneNote zu speichern. Sofort sichtbar ist das neue User Interface, welches aufgeräumter ist und weniger Platz im Browserfenster einnimmt. Gleichzeitig wird aber eine bessere Auswahl für den Speicherort geboten. Landeten Clippings bisher automatisch in den Quick Notes, kann man nun einen Speicherort auswählen. Die letzte Einstellung merkt sich OneNote Clipper, sodass man nicht jedes Mal neu auswählen muss, wenn man Clipping am gleichen Ort ablegen möchte.

OneNote_Clipper