Pacemaker DJ-App für das iPad nutzt Spotify als Quelle für Musik

4. Februar 2014 Kategorie: Apple, iOS, Mobile, geschrieben von:

DJ-Apps für das iPad gibt es viele, die einen sind besser, die anderen schlechter. Alle haben aber eins gemeinsam, sie sind auf lokale Musikdateien auf dem gerät beschränkt. Pacemaker macht damit nun Schluss und greift auf die Millionen Songs von Spotify zurück. Die App selbst ist vom Design her sehr minimalistisch gehalten, bietet in der kostenlosen Grundversion (jep, es gibt In-App-Käufe für weitere Effekte und Funktionen) bereits genug Funktionen, um sich zumindest im DJ-ing auszuprobieren. Neben der Integration von Spotify können auch lokale Titel aus iTunes verwendet werden.

Pacemaker_iPad

Für nicht zahlende Nutzer von Spotify vielleicht interessant: Pacemaker hat eine kostenlose Spotify Premium Trial im Gepäck. Da ich zahlender Spotify-Kunde bin, kann ich über die Dauer leider nichts sagen, im Zweifelsfall einfach ausprobieren. Vermutlich wird es aber ein Monat sein.

Bei der Gestaltung von Pacemaker wurde darauf wert gelegt, dass sich die App natürlich anfühlt und einfach bedienen lässt. Musik zu mixen soll so einfach sein, wie einen Filter über ein Foto zu legen. Es lassen sich zwei Songs gleichzeitig in die App laden, die dann mit den verschiedenen Funktionen bespaßt werden können. Wenn in Euch also ein DJ steckt (cool wäre auch eine Meinung von einem Pro in den Kommenataren), könnt Ihr die App kostenlos im AppStore laden.

Pacemaker
Pacemaker
Entwickler: Pacemaker Music AB
Preis: Kostenlos+
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot
  • Pacemaker Screenshot

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.