P10 und P10 Plus: Huawei bestätigt Nutzung unterschiedlicher Speicherkomponenten

21. April 2017 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die beiden Smartphones Huawei P10 und P10 Plus (hier unser Test) gehören zu den aktuellen Flaggschiffmodellen. Von diesen erwartet man als Käufer natürlich, dass sie auch top ausgestattet sind. Das ist bei diesen Modellen leider nicht immer der Fall, denn es gibt doch größere Unterschiede beim verbauten Speicher und RAM. In der ungünstigsten Kombination erwischt man so LPDDR3 RAM und eMMC 5.1-Speicher, im günstigsten Fall ist es eine Kombination aus LPDDR4 RAM und UFS 2.1-Speicher.

Dazwischen gibt es auch noch UFS 2.0-Specher, der in den Geräten verbaut sein kann. Je nach Ausstattung hat dies natürlich Auswirkungen auf Benchmarkergebnisse, logisch, schnellerer Speicher ist schneller. Mit der Situation konfrontiert, gab Huawei nun eine Stellungnahme ab und bestätigt die unterschiedlichen Ausstattungen, die allerdings keine Auswirkungen auf die Nutzung haben sollen.

Denn, es wurde nie über die Geschwindigkeiten des Speichers gesprochen, diese tauchen in keinen Datenblättern auf und auch der RAM ist nicht weiter spezifiziert. Theoretisch könnte Huawei also alles verbauen – und macht es praktisch auch. Laut Statement kauft Huawei die Komponenten nach Verfügbarkeit ein, so sei es Zufall, welche Geräte wie ausgestattet sind.

Huawei bedient sich hier einer Strategie, die man auch bei anderen Herstellern sieht. Samsung verbaut beispielsweise unterschiedliche Prozessoren, Apple unterschiedliche Modems und auch Speicherchips gleicher Art von unterschiedlichen Herstellern können zum Einsatz kommen. Das sorgt immer für kleine Leistungsschwankungen, sollte im Normalfall aber nicht groß spürbar sein.

Huawei selbst geht aber auch nicht immer auf diese Weise vor. Beim Mate 9 wird beispielsweise mit LPDDR4 und UFS2.1 geworben, da gibt es dann auch nur diese Komponenten. Die Frage ist natürlich, ob der Nutzer einen Nachteil aus dieser unterschiedlichen Bestückung hat. Falls ja, wäre dies sehr unschön, falls die „besseren“ Bauteile aber nur einen theoretischen Vorteil bringen, ist es wohl eher egal.

Wie erwähnt, Huawei hat nie behauptet, bestimmte Speicher- oder RAM-Varianten in den Geräten zu verwenden. Ein komischer Beigeschmack bleibt trotzdem, es ist nicht so, dass einem P10 und P10 Plus billig hinterhergeworfen werden. Hier das Statement von Huawei an Android Authority im Wortlaut:

Huawei Statement:
“We are aware that there has been some recent online discussion in China regarding the flash memory in HUAWEI P10/P10 Plus.

Huawei employs the highest standards when selecting technologies and components for use in its products; we prioritize user experience, product quality and stability of supply. The HUAWEI P Series of smartphones is one of the company’s global flagship series and has become hugely popular worldwide, thanks to the excellent photography experience it provides. This popularity has led to enormous demand.

To meet global demand of millions of units, Huawei has employed the standard industry practice of sourcing solutions from multiple trusted suppliers to ensure a balance between user experience, quality and sustainable supply. Relying on a single component supply can lead to a shortage, meaning delays for consumers who wish to buy our new products. In the case of flash memory, in this instance, Huawei has chosen multiple simultaneous mainstream solution suppliers.

Huawei is and always has been, above all, committed to providing an extraordinary user experience. The performance of a single component can’t exactly reflect the overall system performance of a smartphone and these scores are not applicable in actual use scenarios.

Among all HUAWEI P10 marketing collateral, there has been no commitment to the use of only one specific flash memory. Different flash memory components are shipped randomly based on the supply at that time. There are no period batches or manual selection for chip batches, nor is there any discrimination or intention to defraud to consumers. Our approach is to measure the overall performance of our phones through software algorithms and chip tuning, rather than to focus on any single component.

In the HUAWEI P10/P10 Plus, we use multiple different suppliers for flash memory, which have been subject to strict and rigorous testing as part of our finished products, so as to ensure the excellence and consistency of user experience that we strive for. This has been reflected in the overwhelmingly positive worldwide response to the HUAWEI P10 since its launch, thanks to its beautiful design and the stunning artistic portrait photography experience it delivers.

Smartphone manufacturing is an industry with a very long supply chain. Huawei is committed to making the user experience the core factor in product design and innovations. We will continue to work closely with our partners to optimize the industry ecosystem and deliver even better products and experiences to consumers.”

Wie seht Ihr das? Ja, Huawei hat nie behauptet, einen bestimmten Speicher zu verbauen, aber zwischen eMMC 5.1 und UFS2.1 liegt doch ein deutlicher Unterschied, ebenso wie zwischen LPDDR3 und LPDDR4. Allerdings müsste man unterschiedliche Geräte erst einmal im Alltag testen, um festzustellen, ob es tatsächlich Nutzungsunterschiede gibt. Das soll ja laut Huawei nicht der Fall sein.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8650 Artikel geschrieben.