Outbank: Mobile SEPA- und Terminüberweisungen in iOS- und macOS-App nutzbar

26. Oktober 2016 Kategorie: Android, Apple, iOS, Software & Co, geschrieben von: Benjamin Mamerow

outbank logo artikelVor wenigen Tagen noch kündigte Sascha für die iOS-Beta von Outbank an, dass diese nun SEPA-Überweisungen unterstützen würde. Auch die Version für macOS sollte bald Überweisungen können, hieß es da noch. Nun ja, jetzt ist es dann endlich auch so weit. Die offizielle App für iOS und macOS unterstützt ab sofort SEPA- und Terminüberweisungen. Zudem können Nutzer wohl künftig all ihre Finanzen mit personalisierten Stichwörtern kategorisieren heißt es in der entsprechenden Pressemeldung. Dank der Überweisungs-Optionen können die Nutzer der App nun von überall aus ihre Rechnungen, etc abwickeln.

bildschirmfoto-2016-10-11-um-17-21-16

Alle deutschen Banken mit HBCI-Standard seien demnach mit diesen Features kompatibel. Die App überprüfe minütlich alle SSL-Zertifikate zwischen Bank und Endgerät, sodass alle Transaktionen dem höchsten Sicherheitsstandard unterliegen sollen.

Mit der Funktion der selbst-erstellbaren Tags, möchte man dem Nutzer dabei helfen, einen besseren Überblick über seine Ausgaben zu haben. Anstelle von vordefinierten Kategorien kann der Anwender diese komplett selbst erstellen. Dies geschieht entweder über einen Swipe nach rechts oder aber über eine entsprechende Tagging-Funktion in den Umsatzdetails.

Bei Outbank selbst heißt es, dass man sich das Feedback der Nutzer bisher stark zu Herzen genommen hätte und dieses in zahlreiche Updates und Features einfließen lies. Als nächstes können wir uns angeblich auf eine erste öffentliche Outbank-Beta für Android einstellen.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Benjamin hat bereits 387 Artikel geschrieben.