otelo veröffentlicht Android- und iOS-App zur Vertragsverwaltung für Prepaid- und Laufzeitverträge

7. September 2015 Kategorie: Mobile, geschrieben von:

artikel_oteloZahlreiche Mobilfunkanbieter haben eine eigene Smartphone-App, mit der man seinen Vertrag oder seine Prepaid-Karte verwalten kann. Die Apps ähneln sich sehr, man sieht zum Beispiel bisher verbrauchte Inklusiveinheiten des Abrechnungszeitraums oder auch eventuell verfügbares Guthaben. Die otelo App macht dies genauso, ist ab sofort für Android und iOS verfügbar. Mit der App können sowohl Vertragskunden als auch Nutzer eines otelo Prepaid-Angebots ihre Tarife bequem verwalten. Sogar ein Vertragswechsel ist über die App möglich, außerdem kann man direkt den Kundendienst kontaktieren.

otelo_app

Im Einzelnen bietet die App die Möglichkeit, alle persönlichen Tarifinformationen abzurufen, die Verwaltung des Datenvolumens, Guthabenaufladung und Tarifwechsel. In Sachen Kundendienst kann man die App als direkten Draht zur Hotline nutzen oder man gibt sein Anliegen in das Kontaktfeld ein. Der Login in die App erfolgt über das otelo-Passwort. Wer öfter seinen Vertrag verwaltet oder eine Übersicht benötigt, ist mit der App gut bedient. So eine App ist in der Regel schon praktischer als dies über die Webseite zu regeln.

Mein otelo
Mein otelo
Entwickler: Vodafone GmbH
Preis: Kostenlos
  • Mein otelo Screenshot
  • Mein otelo Screenshot
  • Mein otelo Screenshot
  • Mein otelo Screenshot
  • Mein otelo Screenshot
Mein otelo
Mein otelo
Entwickler: Vodafone GmbH
Preis: Kostenlos
  • Mein otelo Screenshot
  • Mein otelo Screenshot
  • Mein otelo Screenshot
  • Mein otelo Screenshot
  • Mein otelo Screenshot

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.