OS X Yosemite: Spotlight-Suche ignoriert Mail-Einstellungen, lädt Inhalte von externen Servern

11. Januar 2015 Kategorie: Apple, Backup & Security, geschrieben von:

Apple, nach eigenen Angaben sehr viel wert auf die Privatsphäre der Nutzer legend, hat wieder einmal gepatzt. Wer unter OS X die Spotlight-Suche und das von OS X mitgelieferte Mail-Programm nutzt, verrät unter Umständen mehr über sich als einem lieb ist. Das Problem ist die Vorschau von Spotlight, die Einstellungen der Mail.app ignoriert. Hat man in der Mail.app festgelegt, dass Bilder aus E-Mails nicht automatisch geladen werden (diese ermöglichen ein Tracking durch den Versender, „Tracking-Pixel“), werden diese über die Vorschau der Spotlight-Suche dennoch geladen.

Spotlight_Mail

Wenn so ein Bild geladen wird, weiß der Versender nicht nur, dass die Mail geöffnet wurde, sondern er erhält auch Informationen zum System und die IP-Adresse des Nutzers. Das passiert allerdings erst, wenn die Vorschau einer Mail angezeigt wird. Es sei denn, die entsprechende E-Mail ist der Top-Treffer der Suche, dann wird die Vorschau automatisch generiert und angezeigt.

Um dieses Verhalten zu unterbinden, gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen kann man die Mail.app von der Spotlight-Suche ausschließen, zum anderen gibt es ein Plugin, das dieses Verhalten unterbindet. Infos und den Download zum Plugin findet Ihr auf dieser Seite.

Ob und wann Apple das Problem angeht, ist nicht bekannt. Es ist aber nicht das erste Mal, dass die Spotlight-Suche negativ auffällt. Kurz nach Veröffentlichung von OS X Yosemite stellte sich heraus, dass Spotlight Standortdaten an Apple sendet. Apple wiegelte jedoch ab und erklärte, dass diese Daten nicht mit einer IP verknüpft seien und der Ort zudem unkenntlich gemacht wird.

(Quelle: Heise)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9415 Artikel geschrieben.