OPPO N1 offiziell vorgestellt, CyanogenMod-Version erhältlich

23. September 2013 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Spätestens seit dem Find 5 bringt man auch hierzulande den Namen OPPO mit Smartphones in Verbindung. Hohe Qualität bei relativ niedrigem Preis, dadurch konnte das Find 5 überzeugen. Nun gibt es ein weiteres Gerät, das zurück zur Innovation führen soll, das OPPO N1. Das 6 Zoll FullHD-Phablet kommt mit zwei ungewöhnlichen Features daher, einer schwenkbaren Kamera und einer berührungsempfindlichen Rückseite. Ebenfalls besonders: Das OPPO N1 wird neben der normalen Version auch als Limited CyanogenMod Edition vertrieben werden.

n1-2

Die Spezifikationen können sich sehen lassen. Hauptaugenmerk wird – wie heutzutage öfter zu beobachten – auf die Kamera des N1 gelegt. Das Kamera-Modul ist um 206° drehbar, kann aber auch in jedem beliebigen Winkel arretiert werden. Die Kamera ist mit 6 Linsen ausgestattet und nimmt Fotos mit 13 Megapixeln auf. Im Zusammenspiel mit dem neuen Blitz-System, sollen auch bessere Bilder entstehen, wenn man die Kamera als Frontkamera nutzt. Dafür sorgen die beiden LEDs, von denen eine ein softeres Licht ausstrahlt.

Robust soll der Schwenkmechanismus der Kamera ebenfalls sein. Er soll mindesten 100.000 Rotationen durchhalten, dürfte demnach in einem normalen Smartphone-Leben nicht zu Schaden kommen. Das Rahmen des N1 ist aus Aluminium, der Body aus einem „keramikähnlichen“ Material, das Fingerabdrücke abweisen und sich angenehm anfühlen soll.

n1-3

Das O-Touch-Panel genannte Feld auf der Rückseite des Phablets kann genutzt werden, um diverse Eingaben zu erledigen, ohne das Display verdecken zu müssen. Scrollen, Tappen und Fotos aufnehmen ist damit möglich. So soll auch eine einhändige Bedienung bei einem 6 Zoll-Gerät möglich sein.

Der Snapdragon 600 SoC von Qualcomm (Quadcore, 1,7 GHz) wird von 2 GB RAM unterstützt. Der Akku kommt mit 3.610 mAh, was im Zusammenspiel eine recht ordentliche Laufzeit ergeben könnte. Das Gerät wird mit 16 GB und 32 GB Speicher angeboten werden. Eine Nutzung von microSD-Karten ist nicht möglich.

n1-4

Ausgeliefert wird das N1 mit Oppos „Color“-Firmware. Diese basiert auf Android 4.2 und beinhaltet einige exklusive Features. Alternativ kann man sich CyanogenMod direkt über die Stock-ROM auf das Gerät flashen. Zudem wird es eine spezielle CyanogenMod-Version geben, die direkt mit der beliebten Custom-ROM ausgeliefert wird. OPPO ist somit erster Hardware-Partner von CyanogenMod.

Die Spezifikationen im Überblick:

  • Maße: 170.7 x 82.6 x 9 mm
  • Gewicht 213 g
  • Betriebssystem: Color, basierend auf Android 4.2
  • Prozessor: 1.7 GHz Qualcomm Snapdragon 600 Quad Core
  • GPU: Adreno 320
  • Speicher: 16 oder 32 GB ROM / 2 GB RAM
  • Akku: 3610 mAh
  • Display: 5.9 Zoll, 1080p Full HD IPS Display (1920 x 1080 Pixel), 377 PPI
  • Schwenkbare Kamera: 13-Megapixel-Sensor mit dediziertem ISP, Dual-Mode LED, Aperture f/2.0, Normal, Panorama, High Speed, Rewind, Beautify, und Slow Shutter Szene-Modi
  • Netzwerk: GSM: 850/900/1800/1900MHz, WCDMA: 850/900/1700/1900/2100MHz
  • Features: USB OTG, Bluetooth 4.0, 5G Wi-Fi 802.11 ac, Wi-Fi Direct, Wi-Fi Display, GPS, Entfernungs-Sensor, Licht-Sensor, G-Sensor, 4D Gyroscope

Wer sich jetzt auf das ultimative Kamera-Phablet gefreut hat, muss sich allerdings noch ein bisschen gedulden. Ab Dezember soll das N1 erhältlich sein, der Preis steht jedoch noch nicht fest. Was haltet Ihr von dem Gerät? Mir persönlich sind 6 Zoll zu groß, egal ob sie sich einhändig bedienen lassen oder nicht. Fans von größeren Displays könnten aber sicher ihre Freude am N1 haben, oder?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Oppo | Oppo

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.