Oppo will gegen Kamera-Design des Selfie-Smartphones von Polaroid vorgehen

9. Januar 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

Oppo führte mit dem Oppo N1 ein Smartphone ein, dessen Kamera sich sowohl rückseitig, als auch für Selfies nutzen lässt. Man dreht diese einfach um die eigene Achse. Mit dem Oppo N3 bekam diese Kamera sogar einen Motor, sodass der Nutzer nicht mehr manuell fummeln muss, bis er den richtigen Winkel erwischt. Auf der CES in Las Vegas stellte Polaroid ebenfalls ein Selfie-Smartphone vor. Mit drehbarer Kamera. Optische und funktionale Ähnlichkeit zu den Oppo-Smartphones? Gravierend.

Polaroid_Oppo

Phandroid berichtet nun, dass Oppo diese Tatsache gar nicht gefällt und man weiter beobachten werde, wie Polaroid sich verhält. Denn:

OPPO has not licensed the design of the rotating camera to any third parties, nor has us done that in any OEM way. We will continue to keep track of the event and reserves the right to take further legal action.

Das ist die Aussage von Oppo zu dem Thema. Oppo gibt auch an, dass das Kamera-Design patentiert sei, allerdings fehlen hierfür noch die Belege. Wichtig ist hier die Aussage zum Design, da dies patentrechtlich anders behandelt wird als ein Funktions-Patent. Sollte ein Patent vorliegen, stehen die Chancen für Polaroid nicht sehr gut, dazu sind sich die beiden Kamera-Systeme zu ähnlich.

Oben auf dem Bild seht Ihr links das Polaroid Selfie-Smartphone, auf der rechten Seite das Oppo N1. Hättet Ihr den Unterschied erkannt?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9412 Artikel geschrieben.