Opera Mini: Werbung in den Lesezeichen

30. November 2016 Kategorie: Android, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_opera_neuDer Opera Mini Browser hat sich in den letzten Monaten immer beliebter gemacht: Datenspar-Modus, ein Adblocker und sogar eine Art VPN (mehr Proxy als VPN) gibt es mittlerweile, alles scheint auf die für den Nutzer angenehme Nutzung ausgelegt zu sein. Nun macht Opera allerdings mit einer unschöneren Sache auf sich aufmerksam. Zwar blockt Opera Werbung, allerdings muss das Unternehmen auch irgendwie Geld verdienen. Was bietet sich da naheliegenderes an als Werbung? Richtig, nicht viel und somit zeigt Opera Mini auch Werbung an. Dabei handelt es sich auch nicht unbedingt um „gute“ Werbung, also solche, die man eventuell akzeptieren könnte.

opera_ads

Opera platziert Links in den der Schnellwahl der Lesezeichen, im Beispiel ein „Breaking News“-Lesezeichen, das zu Artikeln führt, die sich hauptsächlich mit Frauen in leichter Bekleidung beschäftigen. Braucht kein Mensch, ist aber von Opera tatsächlich so gewollt, wie es einem Betroffenen auf Nachfrage bestätigt wurde:

Natürlich könnte man solche Lesezeichen einfach ignorieren, ändern oder löschen. Aber darum geht es nicht. Vielmehr geht es darum, dass Opera ein Produkt anbietet, das nervige Werbung auf Webseiten unterbinden kann, dann aber selbst auf das Unterjubeln von Werbung setzt. Und das auch noch auf eine Weise, wie man sie normalerweise von eher unseriösen Anbietern erwarten würde. Opera steht es natürlich frei, Dinge in den Browser zu packen, man sollte sich dann aber nicht über verärgerte Nutzer wundern, die sich dann vielleicht für eine andere Lösung entscheiden.

(Quelle: Terence Eden)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7750 Artikel geschrieben.