Opera integriert Adblocker direkt in den Browser, kein Plugin mehr nötig

10. März 2016 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_opera_devWerbeblocker, sie sorgen nicht nur dafür, dass der Internetnutzer vor blinkenden Kaufaufforderungen geschützt wird, manchmal helfen sie sogar dabei, das Eindringen von über Werbenetzwerke verteilten Schädlingen zu verhindern. Kann man nutzen, muss man aber nicht, jeder sieht das anders. Nutzern von Opera wird es künftig noch einfacher gemacht, Werbung zu blockieren. Denn für Opera ist dann keine Erweiterung mehr nötig, die die Blockierung von Werbung übernimmt, sondern das Ganze ist direkt in den Browser integriert. Bis zu 90 Prozent Ladezeit lässt sich so laut Opera einsparen, im Durchschnitt sind es immerhin 40 Prozent.

opera_adblock

Bisher ist der Werbeblocker nur in der Dev-Verison von Opera vorhanden, kann dort mit einem einfachen Schalter aktiviert oder deaktiviert werden. Ein zusätzlicher Download eines Plugins entfällt. Opera erwähnt in der Pressemitteilung, dass Nutzer sehen können, wie sehr die Werbung die Ladezeiten beeinträchtigt, auch ein Counter auf Tages-, Wochen- und Gesamt-Basis ist verfügbar, er zählt die Anzahl der blockierten Anzeigen. Wie das aussieht, seht Ihr auf dem Screenshot ganz unten. Man kann Webseiten auch whitelisten, in den Einstellungen kann man diese Liste bearbeiten, zu finden unter „Datenschutz & Sicherheit – Block Ads“.

opera_adblock_02

Interessanterweise befinden sich dort schon einige Einträge, diese kann man einfach per Klick löschen oder neue hinzufügen. Der Adblocker scheint sehr viel wegzublocken, nicht nur Werbung. Während auf den meisten Seiten Inhalte im niedrigen zweistelligen Bereich blockiert werden, gibt es auch Ausnahmen. Bei der Werbeblocker unfreundlichen Publikation von Bild werden beispielsweise 408 blockierbare Elemente auf der Startseite gezählt. Das ist in der Tat eine Hausnummer.

opera_adblock_03

Der Adblocker von Opera lässt sich auf jeden Fall einfach bedienen. Ein und Aus, das bekommt jeder hin, der eine Maus bedienen kann. Zudem wird der Nutzer beim Aufruf der ersten Seite darauf aufmerksam gemacht, dass er den Adblocker aktivieren kann. So muss er nicht einmal die Einstellungen bemühen. Die Dev-Version von Opera findet Ihr auf dieser Seite, falls Ihr selbst ausprobieren möchtet.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.