Opera 32 für Android bringt Webseiten auf den Homescreen und weitere Änderungen

24. September 2015 Kategorie: Android, Internet, geschrieben von:

artikel_operaDer Opera Browser für Android liegt in einer neuen Version vor, die auch gleich neue Funktionen im Gepäck hat. Version 32 des Browsers lässt Euch Webseiten auf dem Homescreen ablegen, so könnt Ihr noch schneller auf Eure Lieblingsseiten zugreifen. Um die Seiten auf den Homescreen zu bekommen, muss man lediglich das „+“ neben der Adresszeile antippen und dann „zu Homescreen hinzufügen“ auswählen. Die Seite wird dann samt schickem Icon direkt abgelegt. Beim Hinzufügen von Web-Apps starten diese auch ohne Browser-Elemente, verhalten sich also quasi wie eine richtige App.

Opera32_android

Weitere Änderungen gibt es beim Discover-Feature. Hier werden Bilder bei Android-Geräten mit hochauflösendem Display schärfer dargestellt. Die Synchronisierung zwischen verschiedenen Geräten wird ebenfalls erweitert. Hier hat man nun auch Zugriff auf Adresseingaben, sowohl über den Browserverlauf, als auch beim Auto-Complete von Adressen, egal auf welchem Gerät diese getätigt wurden. Die letzte größere Änderung bezieht sich auf den Reload von Webseiten. Sowohl auf Webseiten, als auch in Web-Apps genügt nun ein „pull-to-refresh“, um den Inhalt neu zu laden. Unter Umständen einfacher als den Button zu drücken.

Interessant ist in diesem Zusammenhang noch, dass Opera 32 für Android weiterhin mit dem alten Logo kommt. Opera stellte diese Woche die neue Brand-Identity vor, die auch das in die Jahre gekommene Logo ersetzt. Ist hier irgendwie noch nicht der Fall.

(Quelle: Opera)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9399 Artikel geschrieben.