Opera 12.15 erschienen – ohne Blink

5. April 2013 Kategorie: Internet, Software & Co, geschrieben von: caschy

Bereits gestern erschien die Version 12.15 von Opera, welche insgesamt drei Sicherheitslücken schließt; Opera-Anwender sollten also aktualisieren. Interessant wird es eh, wohin die Reise mit Opera geht. Nicht lange ist es her, da kündigte man den Wechsel zur Browser-Engine WebKit an. Sicherlich wusste man damals schon, was Google plant. Google realisiert nun aus der Engine WebKit einen eigenen Fork namens Blink und gab bekannt, dass auch Opera mit an Bord sei.

opera

Chrome und Opera nutzen also in Zukunft die gleiche Engine und unterscheiden sich über die optische Haube, die der Engine übergezogen wurde. Google argumentierte den Schritt mit einer flexibleren und schnelleren Entwicklung der Engine, ich persönlich glaube, dass man sich auch weiter von Apple distanzieren will, die ebenfalls maßgeblich an der Entwicklung von WebKit teilnehmen. Der Nischenbrowser Opera als Partner wird Google daher nicht stören. Gut möglich, dass Opera 12.15 der letzte Browser ist, der auf der Engine Presto basiert.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch dieses Advertorial an, welches auf einer separate Unterseite geschaltet wurde: Sony startet mit 4K Ultra HD durch

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17695 Artikel geschrieben.