Opera 12.15 erschienen – ohne Blink

5. April 2013 Kategorie: Internet, Software & Co, geschrieben von: caschy

Bereits gestern erschien die Version 12.15 von Opera, welche insgesamt drei Sicherheitslücken schließt; Opera-Anwender sollten also aktualisieren. Interessant wird es eh, wohin die Reise mit Opera geht. Nicht lange ist es her, da kündigte man den Wechsel zur Browser-Engine WebKit an. Sicherlich wusste man damals schon, was Google plant. Google realisiert nun aus der Engine WebKit einen eigenen Fork namens Blink und gab bekannt, dass auch Opera mit an Bord sei.

opera

Chrome und Opera nutzen also in Zukunft die gleiche Engine und unterscheiden sich über die optische Haube, die der Engine übergezogen wurde. Google argumentierte den Schritt mit einer flexibleren und schnelleren Entwicklung der Engine, ich persönlich glaube, dass man sich auch weiter von Apple distanzieren will, die ebenfalls maßgeblich an der Entwicklung von WebKit teilnehmen. Der Nischenbrowser Opera als Partner wird Google daher nicht stören. Gut möglich, dass Opera 12.15 der letzte Browser ist, der auf der Engine Presto basiert.

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15516 Artikel geschrieben.


8 Kommentare

Olli K Aus H 5. April 2013 um 11:04 Uhr

@caschy: sorry, für leicht OT, aber welches Kommentar-Plugin nutzt du aktuell?
Danke!

sam 5. April 2013 um 11:28 Uhr

apple hat doch im webkit repository nur noch google commits übernommen. commits von apple mitarbeitern sind doch so selten wie das microsoft gutes über apple sagt.

demnach dürfte apple jetzt nicht mehr die arbeit googles als eigene verkaufen können und behaupten safari sei der beste browser um im web zu surfen. nun muss apple diesen beweis durch eigene arbeit wieder antreten und auch dauerhaft durch eigene commits am leben erhalten.

vielleicht ist das auch endlich der startschuss der nötig war/ist um apple dazu zu bewegen die arbeiten an webkit2 wieder hochzufahren. den um webkit2 ist es verdammt ruhig geworden…

nepa 5. April 2013 um 11:28 Uhr

Finde ich ganz gut, meine Hoffnung besteht dahingehend das Opera vllt. etwas Perfomanter wird. Ich mag Opera, benutze den Browser vor allem für Projekte mit vielen Tabs. Habe aber immer das Gefühl das Chrome und selbst Firefox perfomanter ist.

Außerdem fehlen mir ein paar Addons.

Freddy 5. April 2013 um 12:14 Uhr

Welche Addons?
Es gibt auch Addons, die findet man nicht bei Opera,
sondern auf anderen Webseiten, wie z.B.

http://www.unblocker.yt/

CU 5. April 2013 um 14:16 Uhr

Ich bin ja bekennender Opera-Fanboy. ;-)
Darum finde ich alles gut, was die Webseiten – Darstellung und Probleme mit dieser bzw. HTML5 und WEB2.0 endlich verbessert.
Alles andere kann Opera für mich von Haus aus Besser als jeder andere Browser mit noch so vielen Addons…

Christoph 5. April 2013 um 16:48 Uhr

Ich bin auch Opera Fanboy :-) Da ich aber kundenseitig zur Arbeit mit Google Apps gezwungen bin, benutze ich leider, leider Chrome :-( Wäre toll, wenn die Google Dienste endlich auf Opera besser liefen!

roland 29. Mai 2013 um 17:51 Uhr

Damit ist Opera am Ende!

Wenn ich Chrome nutzen wollte, hätte ich es längst getan. Opera ist damit vollkommen überflüßig geworden und niemand braucht es mehr.

Opera ist nur noch ein anderer chrome clone!

Vermutlich sendet es auch alle Daten an Google.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.