OpenCellular: Facebook startet „Open Source Mobilfunknetzwerk“-Projekt

7. Juli 2016 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_facebookDie Internetanbindung auch in den letzten Ecken der Welt ermöglichen, Diensteanbieter haben selbstverständlich ein großes Interesse daran, warten dort immerhin jede Menge Nutzer, die man für sich gewinnen kann. Ganz vorne dabei ist hier Facebook. Nicht mehr nur mit internet.org, sondern ab sofort auch mit OpenCellular. OpenCellular ist ein Projekt, das nicht nur ein Open Source Deisgn für Hardware bringt, sondern auch die Software verfügbar machen wird. Mobilfunkanbieter sollen so beispielsweise eine sehr viel günstigere Methode zur Netzausstattung im Vergleich zum traditionellen – sehr teurem Netzausbau – erhalten.

opencellular

Facebook testet das System bereits, ist bereits in der Lage SMS zu senden und zu empfangen, Anrufe zu tätigen und auch Daten lassen sich via 2G übertragen. Wert wird aber nicht nur auf die Funktionalität gelegt. Die Boxen, die das Tor zum Netz darstellen, werden auch so gestaltet, dass sie aufrüstbar sind, wenn zum Beispiel neue Funktechnologien eingesetzt werden sollen. Außerdem sind sie natürlich wetterfest und wartungsarm, Techniker gibt es in den angedachten Gebieten nicht so sehr.

Vielleicht ist OpenCellular nicht ganz so spektakulär wie Project Loon oder die Netzversorgung abgelegener Gegenden via Drohne. Dafür sieht es aber wie ein sehr viel einfacher durchführbarer Ansatz aus, immerhin haben rund 4 Milliarden Menschen keinen Zugriff auf das Internet, 10 Prozent der Bevölkerung nicht einmal Zugang zu Mobilfunknetzen. Facebook möchte dies ändern. Sicher nicht uneigennützig, aber durch den Open Source-Ansatz sieht das auch gar nicht so schlimm aus.

Wer sich für die technischen Details von OpenCellular interessiert, wird bei Facebook fündig.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8879 Artikel geschrieben.