OnePlus One bei iFixit: Reparatur nur halbgut möglich

18. Juni 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Das OnePlus One macht sich weiterhin rar, das komische Invite-System versorgt bei Weitem nicht alle Interessenten mit dem „Flagship-Killer“. Immerhin haben die Leute bei iFixit schon einmal eins bekommen und sich natürlich sofort daran gemacht, das Smartphone auseinander zu nehmen. Dabei stellten sie sowohl positive, als auch negative Seiten fest, wenn es um die Reparatur des OnePlus One geht. Daraus geht dann auch die Endeinschätzung hervor, die bei einer 5 von 10 möglichen Punkten auf der Reparatur-Skala liegt.

OPO_Teardown_01

In das Gerät selbst kommt man relativ einfach, geht man allerdings weiter als die Rückseite zu entfernen, trifft man auf zahlreiche Schrauben, die das Innenleben fest im Griff haben. Vorteil ist hier, dass die Schrauben identisch sind und auch keine exotischen Köpfe verwendet werden. Negativ ist, dass man selbst für einen Akkutausch mehrere Schrauben lösen muss und tiefer in das Gerät eindringt, als eigentlich nötig wäre.

Die Bauteile an sich sind leicht zu erreichen und auch leicht zu ersetzen. Hier kommt wenig Klebstoff zum Einsatz, vermutlich weil man den Großteil für die Verbindung vom Display mit dem Mittelrahmen benötigt hat. 😉

OPO_Teardown_02

Die Touchscreen-/Display-Einheit ist fest verbunden, muss im Schadensfall komplett getauscht werden. Hinzu kommt, dass das Display mit dem Mittelrahmen verklebt ist. Mit Hitze lässt sich der Klebstoff lösen. Nicht gerade vorteilhaft, wenn man selbst Hand anlegen will.

Den kompletten Teardown findet Ihr bei iFixit.com, dort gibt es weitere Bilder und auch Erklärungen der einzelnen Komponenten.



Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7068 Artikel geschrieben.

10 Kommentare

ukausb 19. Juni 2014 um 03:28 Uhr

Beim nächsten Bericht über dieses Smartphone bekomme ich einen Schreikrampf !
Monatelang wird darüber von Nerds für Nerds berichtet, kaum einer, vermutlich keiner, hat es jemals in der Hand gehabt oder gar benutzt, es schwirrte n Preise durch die Welt, welche niemals realisiert werden können, manche – sorry – Idioten haben dafür sinnloserweise ihr bisheriges Smartphone zerkleinert.
Und irgendwie sind wohl auf einem dubiosen Verlosung Weg jetzt ein paar 100 lieferbar – nach Monaten , eventuell, vermutlich.
Leute, geht’s noch?
PS: vor zwei Wochen habe ich ein Doofee Phone gekauft, 4,7 Zoll Display 720 P , quad Chor etc. etc. für etwa 100 €. Sowas ist berichtenswert, weil es aufzeigt, was ich in der realen Welt so einen wirklichen Entwicklungen – Hier Preisentwicklung – so alles tut.
Interessiert nur ein gut Teil der Blogger und ihre Leser nicht.

antony 19. Juni 2014 um 07:51 Uhr

Was ist ein „Doofee Phone“ ?

Wolfgang D. 19. Juni 2014 um 07:58 Uhr

@antony
Dofee ist eine Gerätereihe vom Hersteller Infinity.

Formator 19. Juni 2014 um 08:20 Uhr

@ukausb

Ich teile teilweise deine Meinung.

Allerdings sind die Medienportale auch daran interessiert, Aufmerksamkeit zu erzeugen. Billigware und Preis/Leistungssmartphones spielen für die meisten Besucher keine große Rolle. Die Nutzer von Weblogs sind eher den techniknahen Interessierten zuzuordnen. Die breite Masse der Bevölkerung sucht nicht nach Webblogs, sondern lässt sich wiederum von Menschen, die der Technik nahe stehen beraten.
Gerade die Meinungen aus dem Freundeskreis und Familie sind die zuverlässigsten Werbequellen für die Industrie.Vielleicht auch einer der Gründe, warum viele Weblogs in der gleichen Stunde über die gleichen Themen berichten.
Viele kleinere Weblogs nehmen wiederum Caschys Seite als Quelle. Den großen Seiten werden die Informationen schon rechtzeitig zugespielt. Hier obliegt des den Seitenbetreibern über die Inhalte in angemessener Form zu schreiben und die Inhalte für uns aufzubereiten. Letztlich konsumieren wir hier bewusst und unbewusst Werbung.

Dieses Prinzip der Medienwirksamkeit macht sich OnePlus zunutze. Nach ihren eigenen Aussagen liegen sie ja auch im Zeitplan. Für die Medienwirksamkeit wurde das Gerät im Vorfeld aber zu früh(?) angekündigt.

Aber machen es nicht alle großen Hersteller so? Ich habe es schon häufig erlebt, dass ich mich für ein Gerät interessiere, die Verfügbarkeit aber soweit weg in der Zukunft liegt, dass ich mich für ein anderes Produkt entschieden habe.

Wenn jetzt die Konsumenten von diesem OnePlus hören, es in Hinterkopf behalten und dann später doch noch gegen ihr Handy austauschen, weil sie das „Killer Phone“ besitzen wollen? Dann hat OnePlus doch alles richtig gemacht. 😉

Natürlich nicht für dich, natürlich nicht für mich, denn wir sind so stark und suchen nach Alternativen.
Denn warum würden wir uns denn sonst hier aufregen? Sollte ich das Gerät aber in zwei Monaten doch bestellen können! Dann wäre ich wieder bereit, einem Teil meiner technologischen Prinzipien aufzuarbeiten und das Gerät zu kaufen (shut up and take my money). Natürlich hat dann OnePlus wieder kostengünstig und werbewirksam gewonnen.

Dein „Doofee Phone“ habe ich nicht gefunden!
Fühle dich dazu aufgefordert, hier in den Kommentaren zu berichten. Da du aber nicht von der Android Version berichtest, gehe ich bei diesen typischen Werten von Mediatek Prozessoren aus und vermutlich ist es dann auch keine EU-Ware (Stichwort: Zoll, Stichwort:hohe Rückversandkosten), die den Luxus einer vernünftigen Abwicklung bei der Garantie ermöglichen (sowie Archos, Wiko, die Branding Ware über den Händler Amazon verkaufen und daher für den Käufer die übliche Bequemlichkeiten bieten).

Formator 19. Juni 2014 um 08:21 Uhr

@ Wolfgang. Danke

werner 19. Juni 2014 um 08:49 Uhr

Da bauen die eines auseinander… Kann ich dette haben wenn’s wieder läuft? Und sind wieder Invite Anfragen erlaubt? Falls jemand eine schicken mag -> ich-fahre-gar-keinen-dacia@traumelfen.de <- Danke im Voraus.

Michael 19. Juni 2014 um 09:25 Uhr

Die Kommentare verfehlen mal wieder nicht mich zu amüsieren. Dafür (und nur dafür, schließlich sind 70 Prozent der Blognews aus Pressemitteilungen kopiert oder von den großen Seiten abgeschrieben/übersetzt) ist es wert, Klicks zu generieren. Danke für die Plattform, Caschy und Sascha!

Wolfgang D. 19. Juni 2014 um 10:33 Uhr

Ach ja: das iPhone 5S hat im Teardown 6 Punkte bekommen – dann ist das Oneplus Failphone sogar schlechter zu reparieren als Apple-Ware.

Andy 19. Juni 2014 um 16:08 Uhr

„Nur halbgut“. So so, klasse Titel 😉




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.