OnePlus One bei iFixit: Reparatur nur halbgut möglich

18. Juni 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Das OnePlus One macht sich weiterhin rar, das komische Invite-System versorgt bei Weitem nicht alle Interessenten mit dem „Flagship-Killer“. Immerhin haben die Leute bei iFixit schon einmal eins bekommen und sich natürlich sofort daran gemacht, das Smartphone auseinander zu nehmen. Dabei stellten sie sowohl positive, als auch negative Seiten fest, wenn es um die Reparatur des OnePlus One geht. Daraus geht dann auch die Endeinschätzung hervor, die bei einer 5 von 10 möglichen Punkten auf der Reparatur-Skala liegt.

OPO_Teardown_01

In das Gerät selbst kommt man relativ einfach, geht man allerdings weiter als die Rückseite zu entfernen, trifft man auf zahlreiche Schrauben, die das Innenleben fest im Griff haben. Vorteil ist hier, dass die Schrauben identisch sind und auch keine exotischen Köpfe verwendet werden. Negativ ist, dass man selbst für einen Akkutausch mehrere Schrauben lösen muss und tiefer in das Gerät eindringt, als eigentlich nötig wäre.

Die Bauteile an sich sind leicht zu erreichen und auch leicht zu ersetzen. Hier kommt wenig Klebstoff zum Einsatz, vermutlich weil man den Großteil für die Verbindung vom Display mit dem Mittelrahmen benötigt hat. 😉

OPO_Teardown_02

Die Touchscreen-/Display-Einheit ist fest verbunden, muss im Schadensfall komplett getauscht werden. Hinzu kommt, dass das Display mit dem Mittelrahmen verklebt ist. Mit Hitze lässt sich der Klebstoff lösen. Nicht gerade vorteilhaft, wenn man selbst Hand anlegen will.

Den kompletten Teardown findet Ihr bei iFixit.com, dort gibt es weitere Bilder und auch Erklärungen der einzelnen Komponenten.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 6709 Artikel geschrieben.