OnePlus gibt erste Infos zur eigenen OxygenOS-ROM bekannt

12. Februar 2015 Kategorie: Android, geschrieben von:

Nachdem OnePlus bekannt gegeben hat, dass man beim kommenden Betriebssystem nicht mehr auf Cyanogenmod setzen will, gibt man erstmals Einblick auf die kommende eigenentwickelte ROM namens OxygenOS. Doch wer jetzt aufgeregt auf Einsicht in das System hofft, wird leider enttäuscht, denn OnePlus nennt keinen Erscheinungstermin oder zeigt Screenshots. Stattdessen stellt man das Team vor, welches aus einigen ehemaligen Paranoid Android-Mitgliedern besteht und sagt uns, was wir von OxygenOS erwarten dürfen.

team_blue_Blog-1

Nachdem es zwischen OnePlus und Cyanogenmod gekracht hat, gab der chinesische Smartphone-Hersteller schnell die Entwicklung einer eigenen ROM bekannt, die auf Android 5.0 Lollipop basieren und auf den Namen OxygenOS hören soll. Doch statt mit Screenshots zu imponieren, stellt man zunächst das mindestens ebenso beeindruckende Team vor. Dieses besteht aus insgesamt fünf ehemaligen Mitgliedern und Mitbegründern einer der bekanntesten Android-ROMs Paranoid Android. Hier gesellen sich dann noch einige ehemalige Entwickler, Designer und Marketeers, die sich vorher bei Unternehmen wie Microsoft oder Google herumgetrieben haben.

OnePlus verspricht, dass der Fokus bei OxygenOS auf Geschwindigkeit und Akkuleistung liegen soll. Daher soll die ROM auch ohne jegliche Bloatware daherkommen. Dafür stehe man mit seinem Namen und präsentiert das offizielle Logo für das kommende OxygenOS.

OxygenOSLogo

Apropos kommend. Wann wir mit der neuen ROM rechnen können, kann und will OnePlus nicht sagen. Man beteuert, dass vorab viele Zertifizierungen durchgeführt werden müssen und das frisst eben leider einiges an Zeit.

(Quelle: OnePlus)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.