OnePlus: Backdoor ermöglicht Root-Zugriff selbst bei gesperrtem Gerät

14. November 2017 Kategorie: Android, Backup & Security, geschrieben von:

OnePlus ist wieder einmal im Gespräch, wieder einmal geht es um das System, das nicht so agiert, wie man es sich als Nutzer vorstellen würde. Es ist noch nicht lange her, dass OnePlus in die Schlagzeilen geraten ist, weil Daten gesammelt wurden. Diese Daten-Sammelei wurde vom Nutzer durch die Akzeptanz der AGB abgenickt, allerdings ohne einen konkreten Hinweis darauf. Die jetzige Nachricht dürfte für nicht weniger Kopfschütteln sorgen, denn es gibt offenbar eine Lücke, die es Apps erlaubt, Root-Zugriff zu erhalten.

Das Besondere dabei: Das Smartphone muss nicht einmal entsperrt sein, die Methode, die von Elliot Alderson entwickelt wurde, lässt sich auch bei gesperrtem Smartphone via ADB auf das Gerät bringen. Dabei scheint das Ganze eher eine Unachtsamkeit von OnePlus zu sein, denn der Zugriff wird über die „Engineer Mode“-Anwendung ermöglicht. Diese Anwendung ist für Testzwecke ab Werk vorhanden, wird vom Nutzer aber nicht für den Betrieb des Smartphones benötigt.

Engineer Mode ist auch in allen OnePlus-Smartphones mit Oxygen OS vorhanden, bis zurück zum OnePlus One. Die alten CyanogenOS-Versionen weisen die App nicht auf. OnePlus wird sich wohl bald dazu äußern, zumindest teilte man schon mit, dass man sich die Sache ansehen werde. Elliot Alderson möchte heute hingegen eine App veröffentlichen, die dann OnePlus-Geräte Roten kann.

Je nachdem, zu welcher Nutzergruppe Ihr gehört, könnte diese Nachricht also positiv oder negativ sein. Allgemein ist es natürlich nie gut, wenn durch Dritte so einfach Root auf einem Gerät erlangt werden kann, für die Bastelfreunde ist jede Vereinfachung des Root-Zugriffs aber durchaus eine gute Nachricht. Dennoch sind die Bastelfreunde ein sehr kleiner Anteil der Gesamtnutzer, sodass dies schon eine erstzunehmende Sache ist.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9391 Artikel geschrieben.