OK Google: Sprachsuche unter Chrome OS im Entwickler-Modus nutzen

21. Dezember 2014 Kategorie: Google, geschrieben von:
Eine der coolsten Funktionen unter Android ist die Spracherkennung, die Ihr über den Auslösesatz „OK Google“ auslösen könnt. Während dies bei vielen Smartphones nur funktioniert, wenn das Display an und entsperrt ist, hat beispielsweise Motorola dank eigener Sprachprozessoren in beiden Moto X-Modellen sowie dem Nexus 6 (Testbericht hier) das ganze etwas erweitert und ermöglicht die Erkennung auch bei ausgeschaltetem Display. Google hat die Spracherkennung bereits vor einiger Zeit auch in den Chrome-Browser integriert, sodass die Google-Suche eben auch per Sprache gesteuert werden kann. Jetzt findet diese Funktion auch ihren Weg in den Developer Channel von Chrome OS.
Screenshot 2014-12-19 at 3.24.31 PM - Display 1

François Beaufort machte in einem Post auf Google+ erstmals darauf aufmerksam, dass es nun möglich sei, bei entsperrtem Chromebook die Spracherkennung anzuwerfen, indem man den bekannten Auslösesatz „OK Google“ sagt. Er betont hierbei jedoch, dass dies eine experimentelle Version sei und aus diesem Grund aktuell nur im Developer Channel zur verfügung steht.
Wer sich im Entwickler-Modus befindet und sich das ganze einmal anschauen mag, der kann dies tun indem man die Flag „chrome://flags/#enable-hotword-hardware“ aktiviert. Danach muss man nur noch das Chromebook neu starten und anschließend in den Chrome OS-Einstellungen „Enable OK Google to start a voice search“ aktivieren. Daraufhin wird man aufgefordert, die Spracherkennung zu trainieren, indem man drei Mal den Auslösesatz „OK Google“ hintereinander sagt.
Wer sich etwas genauer mit der Google Voice Search unter Chrome OS auseinandersetzen möchte, kann intern die Sprachsuche-Seite aufrufen unter chrome://voicesearch.

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.