Oculus: neuer VR-Prototyp „Crescent Bay“, neue Partnerschaften und Oculus Audio

20. September 2014 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Die Oculust Rift VR-Brille bewegte die Welt, gab sie letztendlich den Startschuss für Virtual Reality im Consumer-Bereich. Auf der Entwickler-Konferenz Oculus Connect zeigte das Unternehmen jetzt einen nächsten Prototyp auf dem Weg zur Consumer-Version von Oculus Rift, genannt Oculus Crescent Bay. Crescent Bay setzt auf verbesserte Displays und 360 Grad Kopf-Tracking. Gleichzeitig ist Crescent Bay angenehmer zu tragen (leichter und angepasster) und hat Audio integriert. Zusammen mit der neuen Hardware, gibt es auch neue Inhalte, die zeigen sollen, auf was sich Nutzer künftig einstellen können, wenn sie dann eine Consumer Oculus Rift besitzen.

Oculus_02

In Sachen Partnerschaften hat Oculus ebenfalls Neuigkeiten zu vermelden. So wird künftig auch Unity Oculus als offizielle Plattform unterstützen, sowohl in der kostenlosen, als auch in der kostenpflichtigen Variante. Partnerschaft heißt in diesem Fall, dass es ein Add-On geben wird, welches speziell auf Virtual Reality angepasst ist.

Oculus_03

Audio ist im Bereich Virtual Reality ebenfalls ein wichtiges Thema. Oculus hat die Technik von RealSpace3D lizenziert, die über 10 Jahre lang entwickelt. So soll das Virtual Reality-Erlebnis weiter komplettiert werden.

Oculus_01

Auf dem Twitch-Kanal von Oculus konnte man die Keynote live verfolgen, sie sollte auch im Nachhinein dort zur Verfügung stehen, falls sich das jemand noch einmal anschauen möchte. Es waren ziemlich interessante Passagen dabei, auch wenn ich die Keynote nicht komplett verfolgt habe.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Oculus |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.