Nvidia Shield Android TV: Shield Experience 5.2 möbelt Plex gehörig auf

9. Juni 2017 Kategorie: Hardware, Software & Co, Streaming, geschrieben von: André Westphal

Update 9.6: Public Rollout beginnt! Original vom 1.6: Die Nvidia Shield Android TV ist bei Caschy und auch bei mir ein im Grunde täglich genutztes Gerät. Entsprechend viele Tipps und Tricks haben wir hier auch im Blog zusammengetragen. Nun hat Nvidia für seine Multimedia-Kiste mit der Shield Experience 5.2 ein neues Update vorgestellt, das die Funktionen nochmals gehörig aufmöbelt. Vor allem Fernsehen und DVR via Plex hatte man dabei im Visier.

Einige der neuen Funktionen hatte Sascha bereits in diesem Post angesprochen: Die Nvidia Shield Android TV unterstützt USB-Tuner, die Möglichkeit direkt auf NAS zu schreiben, YouTube Cast mit bis zu 4K und 60 fps, Netflix Cast mit 5.1-Surround-Sound und erhält die neuesten Android-Sicherheits-Updates. Vor allem Plex wird nun aber gehörig aufgestockt.

Entsprechend hat Nvidia auch eine Zusammenarbeit mit Plex gestartet: Wer eine Nvidia Shield Android TV kauft, erhält für sechs Monate den Plex Pass kostenlos. Kostet normalerweise ca. 30 Euro für diese Zeit. In Plex könnt ihr dabei nun Nutzerkonten für verschiedene Familienmitglieder anlegen und auch als Eltern für die Kinder Regeln festlegen. Zudem wird die Funktionalität der Musikbibliothek erweitert. Lieder könnt ihr auch an mobile Endgeräte streamen – sogar lossless.

Über die Foto-Synchronisation könnt ihr zudem via Plex Bilder direkt vom Smartphone an die Shield weiterreichen und automatisch taggen. Vor allem heben Nvidia und Plex aber die Möglichkeit hervor Receiver und Antenne an die Shield anzukoppeln und dann Live-TV über Plex zu streamen / zu verwalten und bei Bedarf auch aufzuzeichnen. Wer dann Bock hat, streamt es auch unterwegs an sein Smartphone.

Obige Beschreibung aus dem Screenshot zielt aber natürlich vor allem auf die USA ab, wo man ohne Kabelangebote im Grunde auf dem Schlauch steht, da die TV-Landschaft eine gänzlich andere ist als hierzulande. Vielleicht macht aber auch hierzulande jemand von euch von den neuen Optionen Gebrauch. Aufnahmen könnt ihr übrigens wahlweise eben nicht nur auf der Shield speichern, sondern auch direkt auf ein NAS. Auch ist es möglich parallel Live-TV zu schauen und etwas aufzuzeichnen. Die Aufnahmen sind mit bis zu 1080p und Surround-Sound möglich.

Zur Verfügung steht die Shield Experience 5.2 für die Nvidia Shield Android TV ab heute. Wie immer wird das Update aber sicherlich schrittweise ausgerollt. Dadurch dürfte der eine eben früher und der andere später an die Reihe kommen. Falls ihr also noch keinen Zugriff habt, kann es sein, dass ihr euch noch ein paar Tage gedulden müsst.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2263 Artikel geschrieben.