Nun doch: HTC spaltet VR-Geschäft ab

28. Juni 2016 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

htc vive preMit HTC Vive hat HTC ein Produkt hervorgebracht, dem für die Zukunft größere Erfolge zugeschrieben werden. Glück für HTC, läuft es im Smartphonegeschäft seit einiger Zeit ja nicht mehr so prickelnd, um es vorsichtig auszudrücken. Im Januar gab es bereits Gerüchte, HTC könne die VR-Schiene ausgliedern, um besser in dem vermeintlich erfolgreichen Bereich agieren zu können. Wurde von den Investoren nicht so gut aufgefasst und auch von HTC dementiert. Aber genau so wird es nun kommen, das bestätigte HTC Chefin Cher Wang auf einem Anlegertreffen.

Das VR-Geschäft bleibt trotzdem in der Hand von HTC, die Firma wird den größten Anteil der Anteile behalten. Die Anleger sind davon logischerweise nicht allzu begeistert, da sie befürchten, die Kontrolle zu verlieren. Vom unternehmerischen Blickwinkel ist es allerdings das beste, was HTC aktuell machen kann. Man kann sich auf diese Weise voll auf HTC Vive konzentrieren, ohne das schwächelnde Smartphonegeschäft mittragen zu müssen.

Auch für künftige Partner sollte dies angenehmer sein als mit HTC direkt zu kooperieren. VR ist aktuell zwar noch nicht am Massenmarkt angekommen, der ganzen Geschichte wird aber sehr viel Potential zugesprochen. Mit HTC Vive ist HTC hier von Anfang an mit einem Produkt dabei, das in Tests durchaus gut abschneidet und außer Oculus Rift noch keinen nennenswerten Konkurrenten hat. Damit dies auch so bleibt, muss die Entwicklung vorangetrieben werden. Das geht mit einer „frischen“ Firma einfacher als von einem sinkenden Schiff aus.

(Quelle: Taipei Times, via SlashGear)

 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8203 Artikel geschrieben.