Notepad++ in Version 6.0 erschienen

26. März 2012 Kategorie: Windows, geschrieben von: caschy

Notepad++, langjährige Leser kennen meinen Favoriten unter den Editoren in Sachen Text, PHP und Co. Nun ist die Version 6.0 erschienen. Trotz des Sprunges auf eine höhere Releasenummer sind die Änderungen nicht so weitreichend, wie man denken könnte. So finden Menschen, die PERL nutzen jetzt zum Beispiel kompatible reguläre Ausdrücke vor.

Für Menschen, die mit großen Dateien arbeiten (Datenbanken zum Beispiel), ist die Performance beim Laden verbessert worden. Wer ihn noch nicht kennt, aber einen Editor für alles mögliche sucht: Notepad++ ist das Tool eurer Wahl. Alternativen? Notepad2 oder PSPad.

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15461 Artikel geschrieben.


44 Kommentare

Maik 26. März 2012 um 11:41 Uhr

cool, den hatte ich früher schon immer benuzt, bin dann irgendwie aber davon abgekommen. Ich denke ich schau ihn mir mal wieder an.. Danke für die Info :)

Olli 26. März 2012 um 11:52 Uhr

Alternativen zum Notepad++? Die gibt es nicht wirklich ;-)

Mathias 26. März 2012 um 11:58 Uhr

@Olli

Eine sehr gute Alternative zu Notepad++ ist EmEditor (http://de.emeditor.com/). Was mir gegenüber Notepad++ sehr gut gefällt ist die exzellente Performance bei extrem großen Dateien, die gelungene Darstellung von CSV-Dateien und die Makro-Funktionalität.

Der Support des Herstellers ist exzellent, da gebe ich gerne ein paar Euro aus und bekomme (meiner Meinung nach) ein Tool, was an einigen (mir wichtigen Punkten) Notepad++ übertrifft.

Dennis 26. März 2012 um 12:02 Uhr

Ich benutze neben Notepad++ auch mal “Sublime Text” http://www.sublimetext.com/

Ist für den ein oder anderen auch mal einen Blick wert.

Gunnar 26. März 2012 um 12:06 Uhr

Notepad++ ersetzt bei mir schon seit Jahren das veraltete Windows-Notepad völlig. Wird bei mir schon direkt in der Installations-DVD ersetzt, Notepad ade…

Herbert 26. März 2012 um 12:06 Uhr

@Mathias: Kann ich nur bestätigen, mit emEditor lassen sich sogar mehr als 2GB große Dateien (als Weltweit einziger Editor!) bearbeiten. Auch die Macro-Funktionalität ist super.

Das sind 2 Dinge die mir, bei den ansonsten sehr guten Editor “Notepad++” fehlen.

Jan 26. März 2012 um 12:21 Uhr

Eine ebenfalls sehr gute Alternative ist der ConTEXT Editor.
siehe http://www.contexteditor.org

Gray_ 26. März 2012 um 12:23 Uhr

Als Plugin für Npp kann ich auf jeden Fall noch das “Compare”-Plugin empfehlen, das macht dann nämlich auch noch Winmerge überflüssig (zumindest für Textdateien).
Compare Plugin (Unicode)
http://sourceforge.net/projects/npp-plugins/files/ComparePlugin/Compare_1_5_5_UNI_dll.zip
Compare Plugin (ANSI)
http://sourceforge.net/projects/npp-plugins/files/ComparePlugin/Compare_1_5_5_ANSI_dll.zip

Bei mir ist nach einer Testphase von Notepad2 seit einigen Jahren Notepad++ im Einsatz, da ich Geschäftlich sehr viel mit Batch, JSP, Csv, etc. zu tun habe.
Es ist (da Open Source) auf den meisten Rechnern meiner Kollegen und sogar auf unseren Servern (Win und auch Linux) drauf.

miasin 26. März 2012 um 12:24 Uhr

“So finden Menschen, die PERL nutzen jetzt zum Beispiel kompatible reguläre Ausdrücke vor.”

Das ist nicht ganz richtig ausgedrueckt. Es handelt sich bei PCRE um perl _compatible_ regular expressions – and these are for everyone! PCRE gibt es eben nach dem _vorbild_ von perl bei fast allen programmiersprachen. jeder der regular expressions einsetzt sollte demnach von den neuen funktionen profitieren. Eben nicht nur perl developer.

Berk 26. März 2012 um 12:28 Uhr

Auch sehr zu empfehlen und damit mein Lieblingseditor ist Textpad!

Don 26. März 2012 um 12:35 Uhr

Was für ein “Notepad” würdet ihr für Mac empfehlen?

Marcel 26. März 2012 um 12:39 Uhr

Auch bei mir ist Notepad++ rund um Webanwendungen seit Jahren im Dauereinsatz! Gut zu wissen, dass es es Update gibt, ich verschlafe so etwas immer wieder gern. ;-)

Oliver 26. März 2012 um 12:45 Uhr

Mein Favorit (wie schon im Artikel erwähnt) ist PSPad – http://www.pspad.com/de/ – lässt sich sehr individuell anpassen mit durchdachten Funktionen und gut erweiterbar …

Matze_B 26. März 2012 um 12:47 Uhr

Notepad++ hab ich heute vormittag gerade erst wieder benutzt, hat für mich alles was ich brauche.

Nico 26. März 2012 um 12:49 Uhr

Notepad++ hat mir noch nie wirklich zugesagt. Lange Jahre war PSPad die Alternative meiner Wahl, seit ein paar Wochen jedoch Sublime Text 2. Das schlägt alle anderen um Längen (allein schon, wegen der einfachen Erweiterbarkeit)!

Pietz 26. März 2012 um 12:51 Uhr

@Don

“Sublime Text 2″ auch auf windows meine wahl

Fabian 26. März 2012 um 12:58 Uhr

Ich finde jedit http://jedit.org sehr gut. Es gibt viele plug-in’s und er läuft auf praktisch jedem OS, welches mir privat und auf der Arbeit begegnet. Für mich ist das spaltenweise Auswählen und Editieren sehr wichtig und das beherrschen glaube ich immer noch nicht wirklich viele.

Aldjinn 26. März 2012 um 13:00 Uhr

Notepad2 ist auch einen Blick wert: http://www.flos-freeware.ch/notepad2.html

luxifer 26. März 2012 um 13:11 Uhr

> Trotz des Sprunges auf eine höhere Releasenummer sind die
> Änderungen nicht so weitreichend, wie man denken könnte. So
> finden Menschen, die PERL nutzen jetzt zum Beispiel kompatible
> reguläre Ausdrücke vor.
Ich finde das schon eine sehr weitreichende Änderung… RegEx sind so mächtig, wie sie einen komplizierten Eindruck auf unbedarfte machen. Und PCRE sind ein Quasi-Standard… Die “mangelhafte” RegEx-Unterstützung von NP++ war bisher m.M.n. nämlich bisher immer das größte Manko… miasin hat das ja schon sehr schön erklärt, was es mit PCRE auf sich hat…

Davon abgesehen ist NP++ m.M.n. der EINZIGE dermaßen mächtige und “erwachsene” Editor auf Basis der Scintilla Engine…

Allerdings muss ich zugeben, dass Sublime Text 2 wirklich SEHR interessant aussieht auf den ersten Blick… werde mir den bei Gelegenheit sicher mal genauer zu Gemüte führen…

Mathias 26. März 2012 um 13:18 Uhr

@Don Für den Mac vielleicht TextWrangler oder dessen großen Bruder BBEdit. http://www.barebones.com/products/TextWrangler bzw. http://www.barebones.com/products/bbedit/

Tobias 26. März 2012 um 13:20 Uhr

Was anderes als Sublime Text 2 kommt mir auf jeder Plattform (mac, windows, linux) ins Haus.
Gerade mit vielen Snippets und Packages super für sich konfigurierbar.

Peter 26. März 2012 um 13:36 Uhr

Danke für den Tipp. Direkt geupdated :)

FichteFoll 26. März 2012 um 13:49 Uhr

Kann mich Dennis und Pietz nur anschließen, Sublime Text 2 ist wirklich ein klasse Stück Software mit diversen Funktionen, von denen ich vorher nicht einmal wusste, dass ich sie brauchen würde.
Das Plugin-System ist recht umfangreich und das Installieren neuer Packages (so werden sie genannt) geht im Handumdrehen.
Syntaxhighlights werden mit PCRE-Ausdrücken gemacht und erlauben anhand von “Scopes” schier endlose Möglichkeiten für Syntaxdefinitionen. Die “Schemes” passen sich an Schlüsselwörter in den Scopes an und lassen sich jederzeit wechseln, sodass man für eigentlich jede Sprache die ähnlichen bzw. gleichen Farben anzeigen lassen kann.
Tastenkombinationen lassen sich beliebig ändern usw. Die Konfigurabilität lässt sich schwer in einem Kommentar beschreiben – einfach mal selber anschauen.

Ich benutze ihn selbst erst seit knapp einem Monat, aber ich bin deutlich überzeugt, obwohl ich noch nicht ansastzweise so viel damit herumgespielt habe, wie ich es wollte.

Für den PC-Laien, der hin und wieder mal etwas mit Quelltext macht, reicht vermutlich auch Notepad++ oder die Scintilla-Familie, aber ich möchte nicht mehr auf Sublime Text verzichten.
Wurde hier auf dem Blog erst einmal erwähnt (hier), aber caschy könnte ihm meiner Meinung nach auch einen eigenen Artikel verpassen (und ihn kennenlernen).

Bonus: Mac, Linux und Windows.
Anti-Bonus: Kostet, aber die freie Version ist unbegrenzt nutzbar und zeigt nur hin und wieder beim Speichern eine Nachricht an.

JeffR 26. März 2012 um 13:59 Uhr

Ich verwende i. allg. auch EmEditor. Alternativ für kleine Änderungen in nicht zu großen Dateien auch mal AkelPad: http://akelpad.sourceforge.net. Und für bestimmte Aufgaben (g)Vim.

Tom C. 26. März 2012 um 14:18 Uhr

Sublime sieht wirklich gut aus auf den ersten Blick -ist allerdings NICHT kostenlos (“evaluated for free, however a license must be purchased for continued use”). Bleibe also bei NotePad2 …

Alternativ könnt ihr euch auch mal SciTE anschauen (basiert auch auf Scintilla): http://www.scintilla.org/

Gelegenheitsprogger 26. März 2012 um 14:38 Uhr

> So finden Menschen, die PERL nutzen jetzt zum Beispiel
> kompatible reguläre Ausdrücke vor.

So? Habe eben positiven Lookbehind getestet (?<=fooba)r – der "r" matcht, sofern "fooba" vorausgeht. Funzt nicht!
Muss ich also weiterhin auf den Programmer's Notepad zurückgreifen…

CaptainCannabis 26. März 2012 um 14:43 Uhr

Seit Ewigkeiten Notepad++ – seit ein paar Wochen nutze ich aber auch hin und wieder den Sublime – die Mini-Map ist bei langen Scripten einfach nett!

Andre 26. März 2012 um 15:30 Uhr

Ich benutze Devpoint und finde ihn ganz inordnung.

Robert 26. März 2012 um 15:43 Uhr

Der IMHO beste Texteditor der Welt ist UltraEdit. Soweit ich weiss, kommt an den Funktionsumfang kein anderer Editor ran.
http://www.ultraedit.com/
Der wird jetzt schon seit 18 Jahren ständig weiterentwickelt und es existieren Versionen für Windows, Mac & Linux.

Alle Features:
http://www.ultraedit.com/products/ultraedit/ultraedit_features.html
@Herbert: bearbeitet u.a. *unlimited* Filesize (siehe: http://www.ultraedit.com/support/tutorials_power_tips/ultraedit/large_file_handling.html)

Kann man 60 Tage kostenlos testen und kostet aber auch nicht die Welt. Ausserdem gibt es zusätzlich noch UltraEdit Studio, eine speziell an Programmierer ausgerichtete Version.

brick 26. März 2012 um 16:45 Uhr

Noch nicht ganz ausgereift, aber schon recht vielversprechend sieht dieser crossplatform Editor aus:
http://editra.org/

Chris 26. März 2012 um 16:52 Uhr

Ich steh auf PlainEdit: http://www.gaijin.at/dlplainedit.php – klein und fein (portable zudem)

Timon 26. März 2012 um 17:12 Uhr

Habt ihr schon die PCRE-Funktion von notepad++ v6.0 gefunden? – Falls ja, unter welchen Menüpunkt?

Bei mir erkennt er selbstständig keine ausdrücke (was ja auch irgendwie klar ist), und den blöden Button zum aktivieren finde ich nicht.

Bin für Hilfe Dankbar!

Andi 26. März 2012 um 21:32 Uhr

Was gibt es denn noch für Linux?

Mit gedit hat man ja bereits viele Sprachen zur Auswahl, aber Syntaxhervorhebung und der gleichen fehlen mir.

Manuel 27. März 2012 um 11:04 Uhr

Sinnvolle Neuerungen. NP++ ist immer noch mein “Wald- und Wieseneditor” für alle möglichen Text-Dateien, für richtige Webentwicklung nutze ich mittlerweile aber Sublime Text 2 (Crossplatform Win, Mac, Linux).

Christoph 27. März 2012 um 14:24 Uhr

notepad interessiert mich nicht. wie die meisten editoren völlig überladen und wenig ergonomisch. mein arbeitswerkzeug ist sublimetext (s. kommentar oben). kann jedem ernsthaften coder sehr empfehlen, einen blick auf sublimetext zu werfen.

Paul 27. März 2012 um 14:56 Uhr

Das einzige Programm welches ich auf meinem Mac vermisse.

Florian 28. März 2012 um 15:33 Uhr

Ich nehm eigentlich nur noch Sublime Text 2.

Alex 2. April 2012 um 08:18 Uhr

Ich verwende auch nur Notepad, schreibe lieber per Hand ;)

Grüße


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.