Nokia setzt den Rotstift an

14. Juni 2012 Kategorie: Hardware, Mobile, Windows Phone, geschrieben von:

Ja, es war abzusehen. Zumindest ein bisschen. Nokia begab sich seinerzeit in die Abhängigkeit von Microsoft und leider war eine Talfahrt bisher nicht zu stoppen. Man verkaufte sogar einen Ableger der Firma, die für die Edelmarke zuständig war, aber auch das wird nichts helfen. Nun schließt man wohl den Standort Ulm in Deutschland und wird in der Gesamtsumme circa 10.000 Mitarbeiter bis Ende 2013 entlassen müssen.

Warum Microsoft Nokia nicht komplett schlucken würde, fragt man sich ganz oft. Des Rätsels Lösung dürfte einfach sein. Momentan ist Nokia sicherlich noch zu teuer, verfügt über zuviele Reserven. Sicherlich lässt man Nokia noch weiter ausbluten um dann bei einer etwaigen Übernahme günstiger zuschlagen zu können . Ich drücke an dieser Stelle mal allen Mitarbeitern, die ihren Job verloren haben, meine beiden Daumen, ich selber war auch schon einmal 8 Monate ohne Job, das kann nicht nur finanziell mürbe machen. (via engadget, Link folgt – mobil getippt)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25457 Artikel geschrieben.