Nokia Refocus veröffentlicht: scharf gestellt wird später

13. November 2013 Kategorie: Mobile, Windows, Windows Phone, geschrieben von:

Nokia hat heute die Nokia Refocus-App veröffentlicht. Mit Ihr ist es möglich, Aufnahmen der Lumia-Kamera im Nachhinein zu fokussieren. Die daraus resultierenden Bilder verhalten sich dann ähnlich denen der Lytro Kamera. Bilder können also ohne Beachtung der Hauptobjekte aufgenommen werden, erst danach entscheidet man sich, welches Objekt man scharf stellen möchte.

Nokia_Refocus

Über eine einfache Bildbearbeitung lassen sich auch diverse Filter über die Bilder legen. Außerdem lässt sich auch das komplette Bild fokussieren. Das Ergebnis ist dann ein Bild in dem alles scharf sichtbar ist, egal ob nah an der Linse oder weit entfernt. Hierzu werden die 2 – 8 aufgenommenen 5-Megapixel-Bilder zusammengesetzt.

Wie bei anderen Apps, die eine solche Technik bieten, werden die Bilder der Nokia Refocus App zum Teilen auf einer speziellen Webseite bereitgestellt. Gespeichert werden sie auf SkyDrive, erreichbar für andere sind sie dann auf refocus.nokia.com.

Die App ist für folgende PureView-Modelle von Nokia erhältlich: Lumia 920, Lumia 925, Lumia 928 und Lumia 1020. Außerdem wird sie auf dem Lumia 1520 verfügbar sein. Die App findet Ihr für die aufgeführten Modelle im Windows Phone Store.

Ich habe die App auf dem Lumia 1020 kurz ausprobiert. Die Aufnahmen laufen schnell ab, man muss das Smartphone also nicht ewig ruhig halten. Das ist nicht unwichtig, da eben eine Reihe von Bildern aufgenommen werden und man den Übergang zu einem anderen Bild bei Fokuswechsel sehen würde. Über die Ergebnisse kann ich wenig sagen, da mir schlicht ein passendes Motiv fehlte. Habt Ihr die App schon ausprobiert?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9395 Artikel geschrieben.