Nokia Music+: Nokia startet Musik-Dienst für 3.99 Euro im Monat

27. Januar 2013 Kategorie: Hardware, Mobile, Windows, Windows Phone, geschrieben von: caschy

Und da haut Nokia schon wieder etwas Feines in Sachen Diensten raus. Bereits jetzt können Kunden eines Nokia-Smartphones ja das kostenlose Nokia Radio nutzen, welches ohne Ende Radio auf das Smartphone bringt. Doch dieses Angebot hat ein paar wenige Einschränkungen. Nun bietet man für das schmale Geld von 3.99 Euro im Monat Zusatzmöglichkeiten an, die wirklich interessant klingen.

Nokia Music+

Für Kostenlos-Nutzer bleibt alles beim Alten, hier sind die Zusatz-Goodies für die, die für 3.99 Euro monatlich auf Nokia Music+ erweitern:

Unbegrenztes Skippen von Songs: Während die Kostenlos-Variante das unbegrenzte Skippen von Songs nicht inkludiert, ist dies bei Nokia Music+ der Fall.

Unbegrenzte Downloads: Die kostenlose Version erlaubt den Download von vier Mix-Containern (aka Playlist), Nokia Music+ bietet unbegrenzte Downloads.

Höhere Qualität: Die Downloads der Songs erfolgen in der Variante für 3.99 Euro im Monat in einer 8fach besseren Qualität. Ebenfalls lassen sich Download-Einstellungen vornehmen, sodass nur im WLAN Downloads in hoher Qualität erfolgen.

Lyrics: Wer mag, der kann sich die Texte auch noch anschauen.

Desktop-Player: wohl das beste an Nokia Music+. Das Musik-Abo gibt dir Zugriff auf deine Musik auch ohne Smartphone. Eine Web-App gibt euch die Möglichkeit, die Mixe auf dem Rechner oder Smart TV abzuspielen.

Nokia Music+ startet in den nächsten Wochen.

Und? Sagt mal was ihr Nokia Radio-Nutzer – gutes Angebot oder gutes Angebot?

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16504 Artikel geschrieben.


29 Kommentare

Daniel 27. Januar 2013 um 15:47 Uhr

Die App gibt es dann aber auch weiterhin nur für Nokia Geräte, oder läuft das wie Nokia Pulse das es auch eine App für andere WP8 Geräte gibt?

Mikajo 27. Januar 2013 um 15:50 Uhr

GIbt’s das dann auch für Android oder ist das exklusiv für Nokia-Besitzer?
Aber zu deiner Frage: Klingt nach einem super Angebot. Wie umfangreich ist denn das Angebot von Nokia? Ah ok, findet man unter dem angegebenen Link, 15 Mio. Titel klingt ja mal nicht schlecht!

Rainer Meller (@Tolomir2) 27. Januar 2013 um 15:51 Uhr

Soso 3,99€ für das Monats Abo Musik Flaterate. Am besten Zugriff alle neuen Platten (Wettbewerb ist ja unerbittlich). Dann aber jammern wenn die Nutzer garnix mehr für Musik zahlen und statt dessen ein Abo beim Mega für 500 GB Storage haben.

Die Künstler fragt doch heute gar keiner mehr, lediglich die Verwerter schachern um die Kohle.

Irgendwie ist das ganze Konzept kaputt.

Daniel 27. Januar 2013 um 15:57 Uhr

@Rainer
Eben weil der Markt kaputt ist, schießen doch die legalen Streaming Dienste im Moment aus dem Boden.

Jan-Philippe Schilt 27. Januar 2013 um 15:57 Uhr

Zu billig um gut zu sein! Außer Nokia nimmts als Minusgeschäft in kauf.

Hatatonga 27. Januar 2013 um 16:04 Uhr

Nokia macht seit geraumer Zeit so viel richtig, dass man ihnen nur wünschen kann, wieder an den Erfolg der alten Tage anknüpfen zu können.

Rainer Meller (@Tolomir2) 27. Januar 2013 um 16:04 Uhr

Ok anders. Als Musikalben im MP3 Format für 4,99€ über die virtuelle Ladentheke hopsten habe ich mich gefreut. Sicher ertrinkt der Künster nicht in Geld aber da fällt noch etwas ab. Mit dem Streaming ist das Geschichte. Wenn die Band noch 1 Ct pro Song bekommt ist das schon viel. Sollte das die Normalität für die Verbraucher werden (habe z,B. simfy und watchever Abo) wird als Künstler mit Musik bald gar kein Geld mehr zu verdienen sein.

Klar kann man kein Streaming Angebot für 50€ im Monat auf den Markt bringen, aber so langsam mache ich mir Gedanken um neue qualitativ hochwertige Alben. Oder bekommen die Künstler jetzt endlich das Geld gezahlt für was ihre Platten noch wert sind…
Gibt es evtl. bald gar keine Alben mit 15 Liedern mehr sondern nur noch Sampler (Bravo Hits etc.)

Daniel 27. Januar 2013 um 16:12 Uhr

@Rainer
Künstler finden immer einen Weg. Z.B. Amanda Palmer rät ihren Fans geradezu, sich ihre Alben zu laden und lieber was über die offizielle Homepage zu spenden. Neue Alben werden via Kickstarter finanziert.
Und das ist nicht nur hochqualitative Musik, sondern scheinbar auch sehr profitabel.

Das funktionier natürlich nur für bestimmte Künstler, aber das zeigt, dass Künstler heute eben auch in der Lage sein müssen, sich von klassischen Vertriebswegen zu trennen und sich neue Wege der Monetarisierung zu suchen.

Viele Künstler machen ja mehr Geld durch Marchendise und Konzerte. Deswegen sind Konzerte heutzutage ja auch so teuer.

Klubkola 27. Januar 2013 um 16:14 Uhr

@Rainer
Dann wohnen die “Künstler” eben nur in 2 anstatt 5 Villen und gut ist!

dischue 27. Januar 2013 um 16:33 Uhr

@Rainer:
die “großen” der Branche binden sich seit Jahren schon eher an Konzertagenturen u.ä. und nicht mehr an Plattenlabes. Also wird das Geld dann mehr über Konzerte verdient. Wieviel dabei bei den “kleinen” möglich ist, bleibt wohl offen.

Interessant wäre irgendwie, wie das Streaming genutzt wird. Es gab und gibt ja immer die Aussage, dass viele runtergeladene mp3 niemals als Album gekauft worden wären und auch nie gehört werden sondern letztlich nur aus Sammelwut auf der Festplatte liegen.

Trotz des ganzen Geredes um Streaming & Co bin ich immer noch befürworter eines ganz normalen UKW-Radios im Smartphone – einmal wg. meinem Datentarif und zum andern wg. der Netzabdeckung. In meiner Gegend ist da einfach stabiler und sicherer zu empfangen.

@Hatatonga:
Wenn Nokia eine Menge richtig macht, sollte MS mit WP8 langsam mal nachziehen… ;-)

Daniel 27. Januar 2013 um 16:35 Uhr

@Klubkola nur weil dir gerade niemand anderes als die “reichen” “Künstler” einfällt (weil man ja lieber auf die “großen” schimpft statt mal bei den Indies zu gucken) bedeutet das noch lange nicht, dass das stimmt.

3lektrolurch 27. Januar 2013 um 16:36 Uhr

Solange das vollkommen legal ist, mache ich mir überhaupt keine Gedanken, was am Ende für den Interpreten übrig bleibt. Sollen die sich doch wehren, streiken oder aus dem Finanzmodell aussteigen.
Bin im Moment bei Deezer free und das reicht mir, um mal ein paar Sachen anzuspielen.
Deezer soll 20 Mio. Lieder haben, was ich sehr stark anzweifele, auch hier diese 15. Mio. Kann doch kein Mensch überprüfen. Bei Deezer fehlen mir jedenfalls immer mal wichtige Alben….

fl0w 27. Januar 2013 um 16:51 Uhr

meine vorbestellung vom nokia lumia 620 wurde gerade grundlos storniert. ist das noch jemandem passiert?

Peter Baum 27. Januar 2013 um 17:12 Uhr

Mir ist gerade die Sicherung in der Küche rausgesprungen. Ist das noch jemandem passiert? SCNR :-P

Tchooe 27. Januar 2013 um 17:28 Uhr

Was verstehe ich denn unter „8fach höherer Qualität“?

caschy, kann es sein, dass dir bei deinem letzten USA-Besuch das Dezimalkomma geklaut wurde? Ist mir seitdem sehr oft aufgefallen.

caschy 27. Januar 2013 um 17:50 Uhr

Macht es für das Lesen einen Unterschied, ob 3.99 oder 3,99?

A.Hahn 27. Januar 2013 um 18:20 Uhr

vllt steht ich aufm Schlauch: aber gilt das nur für die Mixes…die von Nokia ja selbst zusammengestellt werden, oder gilt das auch für einzelne Songs?
also kann ich wie bei Spotify..etc auch einzelne Lieder mir aussuchen und dann sogar speichern?

mfg

Tchooe 27. Januar 2013 um 18:20 Uhr

Macht es für das Schreiben einen Unterschied ob 3,99 wie in Europa üblich oder 3.99 wie im englischen Sprachraum?

Kannst du die Frage zur Qualität eventuell noch beantworten? Oder ist das nur so eine Marketing-Worthülse von Nokia? Ich vermute mal nein und ja.

caschy 27. Januar 2013 um 18:32 Uhr

@Tchooe 256 sollen es sein, die ballern da afaik momentan 32 KBit mit speziellem Codec durch.

Hans Nexus 27. Januar 2013 um 18:33 Uhr

Hi caschy,

in Europa dient der Punkt “.” nur der besseren Lesbarkeit. Das Dezimaltrennzeichen in Europa ist das Komma “,”.

In Deinem Text macht es keinen großen Unterschied. da aus dem Kontext ersichtlich wird, dass 3,99 EUR und nicht 399 EUR pro Monat anfallen.

Dennoch finde ich es wichtig auf solche “Kleinigkeiten” zu achten, da es sonst sehr schnell zu Fehlern und Missverständnissen kommen kann, insbesondere wenn solche Nachrichten weiter verbreitet werden. Da werden aus 3,99 EUR pro Monat schnell 399 EUR pro Jahr.

Die NASA hat einmal eine 200 Millionen EUR teure Marsonde verloren, weil Meter mit Fuß verwechselt worden:
http://www.tagesspiegel.de/wissen/marssonde-verschollen-im-weltall/1273692.html

Gruß
Hans

caschy 27. Januar 2013 um 18:42 Uhr

Ich versuche mal, an , statt . zu denken – man hat ja sonst nichts zu meckern ;)

FlyingT 27. Januar 2013 um 18:55 Uhr

@Rainer Meller

Naja ist halt nen Rechenspiel: Bei 5€ für 15 Lieder sind das ca 35Cent pro Lied. Bei 1Cent pro Abspielen kann man sich ganz leicht ausrechnen wie oft jemand das Lied abspielen muss, damit der Interpret mehr Geld in der Tasche hat.

Tchooe 27. Januar 2013 um 19:19 Uhr

32 kBit ist doch tendenziell unterirdisch, oder? Andererseits, wenn es aus einem Handy- oder Tablet-Lautsprecher klimpert, ist das vermutlich sowieso egal. Dass ein spezieller Nokia-Codec da extrem viel mehr Qualität herausholen kann als andere Codecs, kann ich mir kaum vorstellen. Aber wer weiß! ;-)

Es geht mir übrigens nicht ums Meckern. Ich sehe es lediglich als sinnvoll an – und danach versuche ich auch zu handeln –, mich bei der Kommunikation auf den Empfänger einzustellen. Und ich vermute mal, dass ein Großteil deiner Blogleser in Kontinentaleuropa oder Südamerika beheimatet ist. ;-)

René Fischer 27. Januar 2013 um 19:32 Uhr

Wäre gut, wenn man damit auch Interpreten oder Alben abspielen könnte. Es gehen aber vermutlich (so lese ich es raus) wieder nur Radiostationen wo auch ähnliche Interpreten gespielt werden.

Wenn es anders ist, bitte ich um Aufklärung. Würde ich mir dann sofort für mein Lumia 820 buchen.

Rainer Meller (@Tolomir2) 27. Januar 2013 um 22:16 Uhr

Wo wir übrigens gerade von Streaming etc. sprechen.

Telekom bietet bei seinen Tarifen für 10€ Aufpreis Spotify an.
Jedes Lied das über spotify abgespielt wird, zählt nicht zur Datenquota.

D.h. es lohnt sich eigentlich garnicht mehr Musik zu kaufen, weil man alles (was spotify anbietet 18 Mio Songs) ondemand hören kann.

Habe ja schon geschrieben, das ich bei simfy(gmx-premium) Edition für 6€ pro Monat bin.
Wäre ich bei der Telekom hätte ich aber gewiss auch Spotify gebucht.

@Cachy . oder , ist eigentlich nur bei % Angaben wesentlich 2,000% ist halt was anderes als 2.000%

Hansbert 28. Januar 2013 um 10:04 Uhr

@Rainer Meller: Mit Prozentangaben hat das rein gar nichts zu tun. http://de.wikipedia.org/wiki/Schreibweise_von_Zahlen

Maik 28. Januar 2013 um 17:47 Uhr

Klingt echt vielversprechend. ^^


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.