Nokia HERE Venue Maps – Indoor Navigation in 45 Ländern

25. Juni 2013 Kategorie: Mobile, Windows, Windows Phone, geschrieben von:

Betrachtet man die Navigations-Optionen auf Smartphones, fällt eine Sache sehr schnell auf: Indoor sind die wenigsten brauchbar. Google Indoor Maps sind seit Dezember 2012 in Deutschland verfügbar, allerdings nur an sehr ausgesuchten Orten. Nokia will es besser machen, nicht nur durch eine höhere Verbreitung, sondern durch ein besseres Mapping.

nokia_indoor_infographic1

Das bessere Mapping entsteht dadruch, dass man sich nicht auf irgendwelche Daten verlässt, sondern die Plätze tatsächlich besucht. Die erhaltenen Daten sind somit genauer als die der Mitbewerber, so schreibt zumindest Nokia. Die Venues sind nicht nur Gebäude, sondern ganze Areale, wie Shopping-Meilen in London oder New York.

Auf der Infografik seht Ihr noch allerhand weitere Zahlen und Daten zu den Nokia HERE Venue Maps. 475.000.000 Quadratmeter sind laut Nokia bereits erfasst (auch wenn die Infografik nur 415 Millionen Quadratmeter nennt). Pro Quartal kommen 1.000 Gebäude hinzu, bis jetzt sind es schon 49.000, die auch Stockwerk-übergreifend gemappt sind.

Geldautomaten, das richtige Gate am Flughafen, Bahnhöfe, Ladengeschäfte, alles wird von den HERE Venue Maps abgedeckt. Das erfreuliche ist, dass auch Deutschland unter den 45 Ländern ist, die diese Funktion nutzen können. Wie sehr es hier allerdings schon „ausgebaut“ ist, kann ich nicht sagen.

Nokia HERE Maps ist kostenlos im Windows Phone Store erhältlich. Die Venue Maps Funktion sollte direkt integriert sein. Hat es schon einmal jemand ausprobiert und kann zur Verbreitung in Deutschland etwas sagen?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Nokia |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9399 Artikel geschrieben.