Nokia: Einstweilige Verfügung gegen HTC

22. April 2013 Kategorie: Android, Mobile, Windows Phone, geschrieben von: caschy

Schlechte Nachrichten für den Hersteller HTC. In den Niederlanden hat ein Gericht einer Einstweiligen Verfügung stattgegeben, die Nokia angestrebt hatte. Hierbei geht es um die im HTC One eingesetzten Mikrofone, die exklusiv für Nokia-Geräte hergestellt wurden und zum Beispiel im Lumia 720 eingesetzt werden.

HTC One

Nokia teilte mit, dass HTC keine Lizenz oder eine Erlaubnis bekommen hat, diese Komponenten zu verbauen. Hier wird man sicherlich auch den Hersteller ST Microelectronics zur Verantwortung ziehen, da dieser die Komponenten für Nokia fertigt und anscheinend eine Verschwiegenheitserklärung gebrochen hat. Dennoch fordert Nokia HTC auf, selber Innovationen zu erschaffen, statt zu kopieren. (via)


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16888 Artikel geschrieben.


15 Kommentare

Bastian St. 22. April 2013 um 22:43 Uhr

Mutig Nokia! ;) Aber trotzdem wünsche ich dem Unternehmen das beste! :)

Bernd 22. April 2013 um 23:16 Uhr

Dieser Hersteller ST Microelectronics ist doch nicht wirklich so blöde und verkauft patentierte Lösungen von Kunden einfach an andere Kunden, oder?
So dämlich können die doch nie im Leben sein.

Dominik 22. April 2013 um 23:50 Uhr

@ Bernd – das konnte doch keiner bei STM ahnen, dass Nokia ein HTC-Gerät auseinander nimmt ;-)

Stefan (@dekupiersaege) 23. April 2013 um 00:45 Uhr

Das hat der Elop bestimmt ins eck geschmissen und dann fiel ihm das Mikrofon auf :-)

Sebastian Halbig 23. April 2013 um 01:36 Uhr

Ich finde den Schritt richtig. So kurbelt man die Entwicklung an. Und dass Nokia dahintergekommen ist, ist nicht verwunderlich. Man nimmt sich halt mal die Geräte der Konkurrenz zur Hand und sieht sich an, was diese “besser” oder “schlechter” macht. Dass sowas dabei auffällt ist nicht verwunderlich.

Christian 23. April 2013 um 05:29 Uhr

Also ich kann mir kaum vorstellen daß HTC wissentlich so eine Komponente kaufen würde.
So dumm können die echt nicht sein.

Andreas G. 23. April 2013 um 07:35 Uhr

Ich kann mir das Verkaufsgespräch bei ST Microelectronics lebhaft vorstellen.

HTC: Tut mir leid sie haben leider nicht das im Angebot was wir suchen. Das wird wohl nichts mit dem Millionen Dollar Auftrag.

ST Microelectronics: Warten sie einen Moment. Wir haben da noch was. Das fertigen wir zwar im Moment exklusiv für einen anderen Kunden aber für sie könnten wir ja mal eine Ausnahme machen.

Wishu Kaiser 23. April 2013 um 09:50 Uhr

Richtig finde ich, dass Nokia gegen vor geht. Falsch finde ich, wie sie vorgehen. Das HTC One ist HTCs letzte Hoffnung… Eine Geldstrafe und eine erzwungene Lizensierung hätten vollkommen gereicht.

vespa 23. April 2013 um 10:30 Uhr

Nokia ist auch noch lange nicht über den Berg. Die Wirtschaft ist keine Kuscheloase, da ist nichts mit Finger heben und “du, du, du”. Wer nicht fair spielt, kriegt vor’s Schienbein und keine Krauleinheit.

Ersin 23. April 2013 um 10:53 Uhr

@Caschy , wann kommt eigentlich dein Bericht/Test von One?

Harry 23. April 2013 um 10:58 Uhr

Die einstweilige Verfügung richtet sich gegen ST Microelectronics und nicht gegen HTC. ST darf per Verfügung dieses Microphone bis März 2014 nicht an HTC ausliefern.

caschy 23. April 2013 um 10:58 Uhr

@Ersin: na dann such mal im Blog. 1700 Wörter findest du schon.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.