Noki: automatischer Türöffner erhält als letztes Stretch Goal einen Schlüssel

17. Juni 2015 Kategorie: Hardware, Internet, geschrieben von:

Noki, den automatischen Türöffner, der seinen Erfolg via Kickstarter-Kampagne sucht, hatten wir bereits im Blog. Das Funding-Ziel wurde direkt erreicht und auch die später nachgelegten Stretch-Goals sind in Sack und Tüten. Für die letzten 9 Tage der Kampagne gibt es nun noch einmal ein weiteres Stretch-Goal, welches dem Schloss auch noch einen Schlüssel verpasst, in Form eines Bluetooth-Anhängers.

Noki_01

Noki-Fob heißt der Schlüsselanhänger, mit dem man den Noki-Türschlossaufsatz auch ohne Smartphone von außen betätigen kann. Er soll für die Personen dienen, die kein Smartphone besitzen, zum Beispiel Kinder in Familien. Aber auch Personal oder Gästen kann man mit dem Noki-Fob eine einfache Möglichkeit zum Betreten der Räumlichkeiten aushändigen. Eingerichtet wird der Noki-Fob über eine App, funktioniert im Anschluss dann aber ohne.

350.000 Euro müssen erreicht werden, damit auch Noki-Fob zur Realität wird. Da man aktuell bereits bei knapp 310.000 Euro steht, sollte das in den verbleibenden Tagen des Projekts nicht das große Problem darstellen. Wer jetzt noch unterstützen möchte, muss mindestens 139 Euro für einen Noki Türöffner in die Hand nehmen, das Projekt findet Ihr hier. Schon witzig irgendwie, dass das letzte Stretch-Goal für ein Gadget, das Schluss mit Schlüsseln machen soll, ein Schlüssel ist.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9384 Artikel geschrieben.