Nissan baut Smartwatch, die mit Fahrzeugen gekoppelt wird

9. September 2013 Kategorie: Hardware, Mobile, Wearables, geschrieben von:

Nissan wird auf der IAA eine Smartwatch zeigen, die eine Verbindung zwischen Fahrer und Fahrzeug herstellt. Anders als bei den bisherigen Ansätzen, die beispielsweise die Uhr mit dem Smartphone koppeln (Samsung Galaxy Gear oder Qualcomm Toq), werden bei dieser Smartwatch Fahrzeug- und Fahrer-Daten kombiniert, um ein besseres Fahren zu ermöglichen. So warnt die Uhr bei zu hohem Puls vor zu schnellem Fahren.

Nissan_Smartwatch

Die Verbindung erfolgt über Bluetooth 4.0 LE, der starre Armreif der Uhr ermöglicht zudem anscheinend einen recht großen Akku. Eine ganze Woche soll die Laufzeit mit einer Ladung betragen. Auf der Uhr werden dann Spritverbrauch oder Geschwindigkeit angezeigt und eben die körperliche Situation des Fahrers gemessen. Sie soll in verschiedenen Farben auf den Markt kommen und vorerst mit den Modellen 370Z, Juke und GT-R kompatibel sein. Preis un Verfügbarkeit stehen noch nicht fest.

Meine Meinung: Smartwatches sind ein großes Ding, anscheinend nicht nur im kommunikativen Bereich. Eine Smartwatch, die mir die Geschwindigkeit anzeigt? Ich weiß nicht, wie Ihr Auto fahrt, ich nutze in der Regel den Tacho, um zu wissen, wie schnell ich unterwegs bin. Ein Blick auf die Uhr während der Fahrt würde mich eher ablenken als bei irgendetwas unterstützen.

Allerdings ist das Monitoring der Vitalfunktionen schon eine gute Sache. Wenn weiter entwickelt und mit mehr Parametern, kann dies eine sinnvolle Möglichkeit für Berufskraftfahrer sein, vor allem, wenn diese für den Personentransport verantwortlich sind. Als Privatfahrer sehe ich jedoch kaum einen Nutzen für dieses zugegebenermaßen nicht ganz unschicke Gadget für das Handgelenk.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: CNet |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.