NightShifter: macOS-Tool regelt schnell den Blaulichtfilter

12. Juni 2017 Kategorie: Apple, geschrieben von: caschy

Blaulichtfilter kennt ihr vielleicht. Eine spezielle Software, die ein Problem lösen will. Während die Farbe Blau im Laufe des Tages im Sonnenlicht abnimmt und Rot zunimmt, strahlen die Displays konstant blau. Das lichtabhängige und für den Schlafrhythmus zuständige Hormon Melatonin soll uns angeblich negativ beeinflussen, wenn wir am Abend noch lange in das „Blaulicht“ starren. Um das blaue Licht abzusenken, muss man also die Farbtemperatur absenken.

In der Vergangenheit musste man da zu diversen Lösungen greifen, wovon auf dem Desktop sicherlich f.lux die bekannteste ist. In der letzten Zeit ist da einiges passiert, so bieten nun auch die beiden Desktop-Systeme Windows 10 und macOS diese Möglichkeit ab Werk an. Hier kann man den Blaulichtfilter auf Basis Zeit oder Sonnenauf- und -untergang regeln.

Solltet ihr macOS einsetzen und den automatischen Vorgang in den Night-Shift-Einstellungen nutzen und zufrieden sein – dann braucht ihr eigentlich nicht weiterlesen. Wer allerdings gerne mal von Hand nachskaliert, der findet im NightShifter ein nettes Werkzeug. Kostenlos und Open Source. NightShifter sorgt dafür, dass ihr in der Menüleiste schnell Nigh Shift aktivieren oder deaktivieren könnt. Nicht nur das, ihr könnt auch mittels Schieberegler die Farbtemperatur von kälter bis wärmer regeln.

macOS Sierra 10.12.4 bringt Blaulichtfilter mit: So aktivierst du ihn

iOS: Blaulichtfilter aktivieren

Windows 10 Creators Update: Nachtmodus erklärt


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 24069 Artikel geschrieben.