Nexus 7 Tablet: ein weiterer Erfahrungsbericht

15. Oktober 2012 Kategorie: Android, Google, Hardware, Mobile, geschrieben von: caschy

Der Chris (Google+-Profil) ist einer, den ich meines Wissens nach schon aus dem letzten Internet-Jahrtausend kenne. Seit einer Woche ist er Besitzer eines Nexus 7-Tablet, welches aus einer Zusammenarbeit von Google und ASUS entstanden ist. Er hat ein paar Zeilen zu seinem neuen Gerät getippt, die ich euch einmal hier präsentieren möchte, quasi als zweite Meinung zu meinem Erfahrungsbericht, den ich hier ja schon abgeliefert habe.

Jelly Bean

Über Jelly Bean wurde schon viel geschrieben, doch kommt es auf einem reinen Google-Tablet erst voll zur Geltung. Butterweich lässt sich über das Tablet scrollen – der 1,3 GHz Nvidia Tegra 3 (Quad Core) Prozessor tut sein übriges. Sanft, gleichzeitig schnell, man stellt nicht ein Stocken fest, einfach nur großartig.

Größe und Gewicht

Mit 198,5 mm × 120 mm Größe bei einem Gewicht von 340 Gramm ist das Nexus 7 ein Leichtgewicht. Es lässt sich gut in einer Hand halten, während man es mit der anderen bedient, Abstriche muss man da selbstverständlich bei dem Display machen (1280 × 800 Pixel) – aber es reicht völlig aus: gestochen scharfes Bild, selbst im produktiven Einsatz lässt es einen nur staunend zurück. Ich hatte vom Arbeitskollegen gleichzeitig das iPad 2 in der Hand – es wirkte wie ein klobiger Klotz, ich habe ihn lachend gefragt, wen er damit erschlagen möchte. Ich würde das Nexus 7 allein vom Handling her nicht gegen ein iPad eintauschen wollen.

Google über Alles

Begeistert war ich nach dem ersten Anmelden: Android fragte selbstverständlich, ob das Nexus 7 auch über meinen Google-Account synchronisiert werden soll, ich bejahte – und schon wurden meine Einstellungen des S2s übernommen. Kein langes Einstellen, keines neues Eingewöhnen, mein Nexus 7 war gleich mein Tablet. Das war schon sehr fein – und bevor aufgeschrien wird, iTunes macht das genauso.

Root und Custom Rom

Gerootet habe ich das Gerät selbstverständlich auch (http://lallus.net/9be), allein um einige Apps nutzen zu können – doch ein Custom Rom ist völlig unnötig. Google über Alles heißt natürlich auch, keine TouchWiz-Oberfläche à la Samsung, keine HTC-Oberfläche, Android pur. Nach dieser Erfahrung würde ich zukünftig ausschließlich auf das Label Nexus setzen. Warum soll ich mich noch mit irgendwelchen Herstellern rumärgern, die zudem aufgrund ihrer eigenen Software mit einem Update immer hinterherhinken? Android, Google pur ist ein tolles Erlebnis. Kein unnötiger Ballast – was will man mehr?

YouTube

Ihr kennt YouTube? Okay, rhetorische Frage. Im Normalfall startet man YouTube am heimischen Rechner, am Laptop – ich würde YouTube auf keinem anderen Gerät mehr starten wollen, als dem Nexus 7. HD, gestochen scharf (der Upload muss es natürlich auch hergeben), kein Buffern, ich lerne YouTube gerade völlig neu kennen. Sehr spannend.

Der Play Store und Transformers 3

Ich habe länger mit meiner Entscheidung gerungen, das Nexus 7 zu kaufen – weil es eben reines Spielzeug für mich ist. Vor einer Woche war dann auch schon die Frist abgelaufen, für den 20-Euro-Gutschein des Play Stores und den kostenpflichtigen Film Transformers 3.Doch wie das Leben so spielt: kaum hatte ich das Nexus 7 mit meinem Google-Account verknüpft, bekam ich die Mail mit der Mitteilung, der Gutschein wäre für mich verfügbar und auf dem Homescreen erschien in meinen Videos eben Transformers 3. Damit hatte ich gar nicht gerechnet.

Der Play Store selbst, insbesondere im Bereich der Filme und Bücher, ist bei uns in Deutschland natürlich eher zum Naserümpfen, wir leben halt in einem digitalen Entwicklungsland. Aufgrund der Buchpreisbindung, die eben auch für E-Books gilt, lohnt es sich kaum, ein Buch zu kaufen – da können sich wirklich nur die unfähigsten aller Manager in Deutschland drüber wundern (http://lallus.net/9bf).

Die Preise für die Filme halte ich persönlich ebenso für viel zu hoch. Ein geliehener Film je nach Aktualität und Auflösung kostet zwischen 2,99 Euro und 4,99 Euro. Als Verkaufspreis wäre dies in Ordnung, aber geliehen? Das sind Apotheker-Preise. Filme zum Kaufen sind eher selten zu sehen – und wenn, dann ist die DVD schon günstiger zu haben.

(Multimedia-) Schaltzentrale

Das Nexus 7 ist meine neue (Multimedia-) Schaltzentrale. Via Kindle-App lese ich E-Books, Leseempfehlung: den alten, jetzt nicht aufs Alter bezogen,Johnny Haeusler (http://lallus.net/9bg), via Play Music höre ich Music und via Play Movies schaue ich Filme. Einfache Briefe kann ich ebenso verfassen, wie ich mir ab und zu mal ein nettes Spiel gönne, Empfehlung des Tages: die knuffige Granny Smith (http://lallus.net/9bh).

Nachteile

Viel wurde mit dem Erscheinen des Nexus 7 über die Nachteile gesprochen. Für mich persönlich fällt da nichts ins Gewicht. Der Speicher ist ein wenig knapp – doch sehen wir den Realitäten ins Auge, wir leben mittlerweile mit, fast schon in der Cloud. UMTS/3G ist ebenso unwichtig, mein S2 ist immer dabei: ist ein Online-Zugang auf dem Nexus 7 einmal dringend notwendig, starte ich auf dem S2 einen Hotspot und nutze dort kurzzeitig die UMTS-Flat.

Die Kamera benötige ich im Prinzip auch nicht, Hangouts sind für mich nicht von Belang, Skype nutze ich nicht. Und wie gesagt – als Alternative ist immer das S2 mit in der Tasche. Die fehlende Kamera auf der Rückseite habe ich noch nicht vermisst.

Über die Lautsprecher eines Tablets (allgemein) muss man nicht diskutieren, meist hölzern, blechern, so dass der volle Hörgenuss erst mit guten Kopfhörern zu genießen ist, wobei die beiden Lautsprecher auf der Rückseite des Nexus 7 im Vergleich eher eine gute Qualität liefern. So wie Nokia und Microsoft für Ahs und Ohs bei der Präsentation der neuen PureView-Technik gesorgt haben, wird irgendwann auch die Entwicklung beim Sound fortschreiten.

Fazit

Selten hat mich ein Gerät so begeistert, wie das Nexus 7. Es hat alles an Bord, was ich brauche, der Preis hat gestimmt, die Nachteile, für manche sicherlich Ausschlussgrund, sind für mich persönlich keine. Ich hatte gleichzeitig das iPad 2 und das Nexus 7 in der Hand – über das iPad habe ich gelacht.

Das Nexus 7 bietet für einen sehr guten Preis das Maximale.

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17335 Artikel geschrieben.