Nextbit Beta wird über CyanogenMod verteilt, Public Release ebenfalls zuerst über CyanogenMod

28. Oktober 2014 Kategorie: Android, geschrieben von:

Über Nextbit berichteten wir im August bereits einmal. Die Zukunft der mobilen Geräte soll aus dem Zusammenschluss ehemaliger Mitarbeiter von Tech-Riesen, sowie dem Team von CyanogenMod entstehen. Jetzt meldet sich Nextbit erneut zu Wort und gibt bekannt, dass der erste öffentliche Release der Nextbit-Features in der CyanogenMod Custom ROM stattfinden wird. Bis dahin gibt es weiterhin eine geschlossene Beta-Phase.

Nexbit_Logo

Drei Komponenten werden genannt, die durch Nextbit realisiert werden, weitere dürften aber in der Mache sein. Hier handelt es sich um Sync, Pass und Backup & Restore. Sync hält die Daten auf mehreren Geräten synchron, sodass man jederzeit irgendein Gerät nutzen kann, ohne auf Daten verzichten zu müssen. Pass ist ebenfalls ein Mittel, um auf mehreren Geräten die gleiche Ausgangssituation zu haben, allerdings ein bisschen weiter als nur ein reiner Sync. Man kann mit Pass eine geöffnete App an ein anderes Gerät senden, sodass das andere Gerät die App in genau diesem Zustand anzeigt.

Backup & Restore ist ein Komplett-Backup von Apps und Daten eines Gerätes. Diese werden in der Cloud gespeichert und können jederzeit – auch auf andere Geräten – wieder heruntergeladen werden. Diese Beta ist geschlossen, allerdings wird auch der erste öffentliche Release über CyanogenMod stattfinden. Wann dies der Fall sein wird, ist unklar.

Das Ziel von Nextbit ist es, eine gewisse Geräte-Unabhängikeit zu bieten, gerade im Hinblick auf die immer mehr werdenden, verbundenen Geräte. Studien besagen, dass 2018 jeder US-Bürger neun verbundene Geräte mit sich tragen wird, da ist so ein Sync- und Backup-System sicher eine praktische Sache.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.