New iPad 4G: in Australien zahlt Apple 2,25 Millionen Dollar Strafe

8. Juni 2012 Kategorie: Apple, Hardware, geschrieben von:

Mensch, was waren wir „begeistert“, als wir erfahren haben, dass das Apple iPad zwar Funktionalität besitzt, allerdings nicht in unseren heimischen Gefilden. War auch nur ein schwacher Trost, dass es uns da nicht allein erwischt hat – wir sind ja eh LTE-Entwicklungsland – sondern nahezu alles außer USA und Kanada drauf verzichten musste. Apple hat trotzdem fröhlich weiter damit geworben, dass die 4G-Funktionalität an Bord ist. Dann änderte man das zunächst und später dann wurde auch in verschiedenen Ländern das iPad als WiFi + Cellular anstelle von WiFi +4G angepriesen. Man könnte also davon ausgehen, dass das Unternehmen gemerkt hat, dass man hier falsch gehandelt hat.

Auch die iPad-Freunde waren nicht ganz glücklich über diese falsche Einschätzung und Apple hat unlängst eingeräumt, dass man die Tablets anstandslos zurücknähme, wenn sich Kunden durch die Werbung getäuscht fühlten. Das reichte der australischen Wettbewerbs- und Verbraucherbehörde ACCC nicht so ganz ausgereicht und Apple vor ein australisches Gericht gezerrt.

Ende vom Lied: Apple wird in die Kriegskasse greifen und 2,25 Millionen australische Dollar berappen, oben drauf kommen nochmal die 300.000 Dollar für die Kosten des Verfahrens. Also auch hier steht Apple dazu, dass man da wohl Mist gebaut hat und bietet diese Zahlung an. Ist allerdings noch nicht durch die Kiste – erst, wenn das zuständige Gericht die Summe durchgewunken hat.

Quelle: 9to5mac


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1476 Artikel geschrieben.