Neues vom Technik-Crowdfunding: implantierbare RFID-Chips und Sitz-Tracker

21. November 2013 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

In loser Reihenfolge schauen wir uns ja gerne Technik-Crowdfundings an, die irgendwie interessant erscheinen. Letztens wurde ich gefragt, wie Crowdfunding eigentlich funktioniert. Auf ein Minimum heruntergebrochen bedeutet dies: viele Menschen im Internet geben eine bestimmte Summe aus, um ein Gesamtprojekt zu finanzieren.

Bildschirmfoto 2013-11-21 um 09.47.09

Ist eine vorher ausgerufene Summe erreicht, geht ein Produkt in die Produktion und die Beteiligten bekommen das, wofür sie bezahlt haben. Der Sinn dahinter: manche Dinge müssen in einer bestimmten Menge produziert werden, damit sie zu einem bestimmten Preis verkauft werden können. Wäre vielleicht mal was für die Sendung mit der Maus. Nachdem wir hier schon in der letzten Zeit das Project S und andere Crowdfunding-Projekte beleuchteten, ist nun eine weitere Rutsche interessanter Projekte reingekommen, in die man sein Geld investieren kann. Vielleicht ist ja was für euch dabei.

The xNT implantable NFC Chip: Technik, die unter die Haut geht

Bildschirmfoto 2013-11-21 um 09.37.31

Der Biohacker Amal Graafstra hat mit seiner Kampagne sein Fundingziel nicht nur längst erreicht, sondern sogar um mehr als das Doppelte übertroffen. Über 17.000 US-Dollar hat er bereits gesammelt und die Kampagne läuft noch weitere 28 Tage. Der Inhalt? Amal Graafstra hat sich bereits zwei RFID-Chips in seine Hände implantieren lassen, mit denen er unter anderem den Zugang zu seiner Wohnung, seinem Rechenzentrum und seinem Auto sichert. Auf Indiegogo hat er jetzt Unterstützer gefunden für seinen Plan, das weltweit erste NFC-kompatible RFID-Implantat zu produzieren. Für 99 US-Dollar kann sich jetzt jeder auf Indiegogo seinen eigenen implantierbaren Chip bestellen, geschätztes Lieferdatum: Februar 2014. Wer also einfach per Handschlag seine Kontaktdaten austauschen will, kann das schon beim nächsten Karneval ausprobieren!

Rise: Der Sitz-Tracker, der zum Aufstehen animiert

20131117143518-rise-iphone

Dieses kleine tragbare Gerät in Penny-Größe misst, wie oft man sich setzt und sendet die Daten zur Auswertung ans Smartphone. Per App wird dann daran erinnert, etwas für seine Gesundheit zu tun und öfter mal aufzustehen. Für 49 US-Dollar können Aufsteh-Muffel jetzt den Sitz-Tracker Rise auf Indiegogo vorbestellen. Bei Erfolg der Kampagne erfolgt die Lieferung im Juni 2014. Von den geplanten 80.000 US-Dollar wurden bisher knapp 7.000 gesammelt, die Kampagne läuft noch weitere 29 Tage. Gerade für Blogger wie mich interessant – wobei – ich gehe oft Kaffee holen 😉

Skulpt: Sekundenschnell Körperfett und Muskelmasse messen

Bildschirmfoto 2013-11-21 um 09.42.58

Und noch eine Fitness-App: Skulpt heißt dieses Helferlein, mit dem sich in Sekundenschnelle Körperfett- und Muskelanteil messen lassen. Den diesjährigen Gewinner des CES Innovations-Awards im Bereich Health and Fitness bekommen alle Early Birds jetzt noch für nur 99 US-Dollar auf Indiegogo. Knapp ein Viertel des Fundingziels von 100.000 US-Dollar ist bereits zusammen gekommen – und das, obwohl die Kampagne noch 54 Tage läuft.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25424 Artikel geschrieben.