Neue Sammelklage gegen Googles MADA-Verträge bezüglich Android

2. Mai 2014 Kategorie: Android, Google, Mobile, geschrieben von:

Googles MADA-Verträge (Mobile Application Distribution Agreement) sollen gegen Wettbewerbsrecht verstoßen. Das geht aus einer neuen Sammelklage hervor, die gestern eingereicht wurde. Die Verträge besagen, dass Hersteller von Android-Geräten Google Apps auf eine bestimmte Weise und vollständig im System platzieren müssen, außerdem muss die Standard-Suche von Google stammen. Das Thema ist nicht neu, nur hält Google solche Dinge gerne unter Verschluss.

androidkitkat

Die Kläger, die aus Nutzern und auch Geräteherstellern bestehen, fordern eine Unterlassung ebenso wie einen finanziellen Ausgleich. Ein Sprecher von Google sagte gegenüber Re/Code, dass jeder Android ohne Google nutzen können, ebenso wie jeder Google ohne Android nutzen kann.

Aus der Klage geht hervor, dass Googles MADA-Verträge rein dafür da sind, ein Monopol zu halten und weiter auszubauen. Es gäbe keinen anderen Grund für Google, warum man sonst die Installation von Google Apps auf diese Weise vorschreiben müsse.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.