Netflix verschärft seine Regionssperren: Getflix ausgesperrt

6. März 2016 Kategorie: Streaming, geschrieben von: André Westphal

artikel_netflix

Netflix baut seine Sperren für VPN-Dienste und deren Nutzer massiv aus. Begonnen hatte das Procedere bereits Anfang Januar und geht nun in die nächste Runde. Aktuell hat es beispielsweise den Anbieter Getflix erwischt. Getflix bietet sowohl Smart-DNS-Techniken an als auch VPN-Service. Wie der Dienst via Facebook vermeldet hat, funktionieren die eigenen Techniken zur Umgehung von Regionssperren aktuell jedoch bestenfalls teilweise. Jedenfalls wurden einige User von Netflix markiert und haben nun aus anderen Ländern keinen Zugriff mehr auf beispielsweise das US-Angebot. Teilweise ist es zwar über Getflix noch möglich ausländische Netflix-Angebote zu erreichen, dann aber wohl nur über den Webbrowser.

Laut Getflix arbeite man derzeit auf Hochdruck an einer Lösung um das Problem zu umgehen. Bei Reddit hat sich unabhängig davon bereits eine kleine Diskussion zu Netflix neuen Techniken zur Regionssperrung entwickelt. So scheint Netflix einen neuen Geo-Check am Endpunkt der Videoauslieferung durchzuführen. Werden die erwarteten Voraussetzungen nicht erfüllt, kommt es zum Ergebnis „X-Netflix-Geo-Check: failed“. Somit wird es abermals schwerer Netflix Sperren zu umgehen.

Netflix_Logo_Banner

Bei GitHub bestätigt sich diese Annahme. Auch dort diskutiert man bereits über den Geo-Check. Durch diesen zusätzlichen Mechanismus scheint das Videoangebot ausländischer Netflix-Angebote zunächst abrufbar zu sein, sobald man einen Stream starten möchte, versagt jener allerdings den Dienst.

Wie man sieht, meint Netflix es mittlerweile ernst mit den VPN- / Regionssperren. Wer sich über den Streaming-Anbieter ärgert, sollte jedoch bedenken, dass Netflix hier sicherlich weniger aus eigenem Antrieb, sondern auf Druck der Film- und Serienvertriebe handelt. Jene lizenzieren die jeweiligen Inhalte oftmals nur für bestimmte Regionen und erhalten auch eine entsprechende Vergütung. Dadurch läuft beispielsweise „House of Cards“ in der vierten Staffel zwar in den USA exklusiv bei Netflix, in Deutschland aber zunächst im Pay-TV bei Sky. Netflix muss somit eine Balance aus den Interessen der kommerziellen Partner und Kunden finden. Aktuell sind die VPN-Nutzer in diesem Bezug die Leidtragenden.

Legitim dürften diejenigen verärgert sein, die eventuell viel im Ausland auf Geschäftsreisen sind und dann beispielsweise gern das deutsche Angebot nutzen wollen würden. Dies dürfte immer schwieriger werden. Auch wer VPN-Angebote allgemein der Anonymität und Sicherheit wegen nützt und nicht um Regionssperren zu umgehen, übt vermutlich berechtigte Kritik an Netflix – so verständlich das Vorgehen des Anbieters aus anderem Blickwinkel ist.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2175 Artikel geschrieben.