Netatmo: Neue Hardware und „with Netatmo“-Programm für Drittanbieter vorgestellt

4. Januar 2017 Kategorie: Hardware, Smart Home, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Netatmo dürfte all denjenigen ein Begriff sein, die sich schon einmal mit dem vernetzten Zuhause beschäftigt haben. Zur CES 2017 stellt Netatmo nun neue Produkte vor, außerdem auch ein Partner-Programm, dass für noch mehr Vernetzung und damit für mehr Komfort beim Nutzer sorgen soll. Den Anfang der Partnerschaften machen hier die beiden Hersteller Legrand und VELUX. Bei der neuen Hardware widmet sich Netatmo dem Bereich Sicherheit, es gibt einen neuen Rauchmelder und auch eine Alarmsirene für den Innenbereich. Beide Produkte funktionieren selbstverständlich im Zusammenspiel mit den anderen Netatmo-Produkten, von denen es mittlerweile 13 an der Zahl gibt.

Der neue smarte Rauchmelder von Netatmo soll für mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden sorgen. Er verfügt nicht nur über einen 85dB-Alarm, sondern benachrichtigt auch via Pushmitteilung auf dem Smartphone, falls Rauch in der Wohnung entdeckt wird. Da man jeden Rauchmelder nach einem Raum benennen kann, weiß man auch sofort, wo etwas im Argen liegt, wenn ein Alarm ausgelöst wird.

Der Rauchmelder kann auch via IFTTT und HomeKit genutzt werden. Die Batterielaufzeit – der Netatmo Rauchmelder ist komplett kabellos – beträgt 10 Jahre, das entspricht der empfohlenen Laufzeit für einen Rauchmelder. Warten muss man den Rauchmelder in dieser Zeit nicht, das übernimmt er selbst.

Das zweite neue Produkt ist eine Alarmsirene, die einen 110dB lauten Signalton von sich gibt, sobald sie ausgelöst wird. Es handelt sich dabei um ein Zubehör für die Netatmo Welcome-Kamera. Wird beispielsweise ein Gesicht nicht erkannt, kann Alarm ausgelöst werden. Gleiches gilt, falls Netatmo Tags (die Sensoren für Fenster und Türen) ein Eindringen erkennen oder sich jemand an der Sirene zu schaffen macht.

Alle Auslöseparamter sind anpassbar, die Sirene kann via App auch manuell ausgelöst werden. Außerdem kann sie auch vorgefertigte Sätze abspielen, man kann so einen Einbrecher zum Beispiel wissen lassen, dass die Polizei bereits unterwegs ist. Da man auch einen Alarm auf das Smartphone bekommt, kann die Sirene auch anders eingesetzt werden, sie lässt sich ebenfalls via IFTTT nutzen.

Die Stromversorgung der Sirene kann auf zwei Arten erfolgen. Entweder schließt man sie an das Stromnetz an oder man betreibt sie mit einer Batterie. In beiden Fällen macht die Sirene ordentlich Krach – darauf kommt es bei einer solchen Hardware ja hauptsächlich an.

Das Partner-Programm „with Netatmo“ startet mit zwei Produkten von Legrand und VELUX. Legrand bringt Céliane with Netatmo, ein Schalter- und Steckdosensystem, das sich komplett integrieren lässt und diverse Steuerungen übernehmen kann, egal ob Beleuchtung, Rollläden oder Haushaltsgeräte. Das Sortiment an Steckdosen und Schaltern soll zudem kostengünstig sein, außerdem kann es ohne bauliche Änderungen (kein Bohren oder Kabel) angebracht werden. Zusätzlich ist die Lösung mit Apples Home Kit und Amazon Alexa ansprechbar.

VELUX macht die Dachfenster smart. Das Besondere an dem System, es kann auch auf bereits bestehende elektronische Dachfenster aufgesetzt werden, man muss also nicht zwingend neue Fenster einbauen. Das System kann dann anhand von Sensoren im Innenraum alles regeln, Fenster öffnen und schließen, Rollläden steuern und somit für ein gesundes Raumklima und unter Umständen auch Energieeinsparungen sorgen. Ab Herbst 2017 wird dieses System verfügbar sein.

Ebenso werden die neuen Produkte von Netatmo selbst erst in der zweiten Jahreshälfte verfügbar sein, einen Preis für Alarmsirene und Rauchmelder nennt Netatmo noch nicht.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9288 Artikel geschrieben.