Nest: Rauchmelder und Thermostaten können mit anderer Hard- und Software interagieren

24. Juni 2014 Kategorie: Google, Hardware, geschrieben von:

Nicht lange ist es her, da kaufte Google die Firma Nest, die sich für die Herstellung und für den Vertrieb von Rauchmeldern und Thermostaten verantwortlich zeigt. Erst am Wochenende hatte man bekannt gegeben, dass man nun auch in den Markt der Überwachungskameras einsteigt, hierfür hatte man für 555 Millionen US-Dollar den Anbieter Dropcam übernommen. Eine weitere Neuerung wird das Programm für Entwickler sein, welches nun offiziell öffentlich ist. So können Entwickler auf bestimmte Schnittstellen von Nest zugreifen und diese Funktionen in ihre Entwicklungen einfließen lassen.

Nest

Beispiel? Der Rauchmelder Nest könnte mit der smarten Lampe kommunizieren, dass etwas nicht in Ordnung ist – und eben jene flackert dann in rotem Licht. Dies könnte den eventuellen Ernst der Lage besser visualisieren und auch Hörgeschädigten helfen. Ein früher Partner, über den wir berichteten, ist Mercedes Benz. Kommt man mit dem Auto Richtung Heimat, so schaltet das Thermostat automatisch hoch, um bei der Heimkehr für eine angenehme Temperatur zu sorgen. Weitere Partner sind die Hersteller des Fitness-Armbands Jawbone oder aber auch Whirlpool, der Hersteller von Waschmaschinen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: nest |

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25436 Artikel geschrieben.