Nachtflugverbot: Bahn darf Graffiti-Drohne nicht auf Sprayer loslassen

17. November 2013 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Vielleicht erinnert Ihr Euch noch an den Frühsommer des Jahres, als die Bahn auf die Idee kam, Drohnen im Kampf gegen Sprayer einzusetzen. Tests der Drohnen verliefen positiv, einem Einsatz der kleinen Spionage-Drohnen stand eigentlich nichts im Weg. Außer die Luftsicherheitsbehörden der Länder, die keine Fluggenehmigung für die Nachtstunden erteilen.

Ein Einsatz tagsüber ist hingegen kein Problem. Dumm nur, wenn die Sprayer meist in der Dunkelheit aktiv sind. So sind sie emsig am Züge besprühen, während die Drohnen sich zwangsweise ausruhen müssen. Somit hat die Bahn nun Drohnen mit einem Stückpreis von 50.000 Euro, die sie nicht einsetzen darf. Vorher war das bestimmt nicht abzusehen.

Bahn-Sicherheitschef Gerd Neubeck dazu: „Die Tests sind exzellent gelaufen, ein hervorragendes Einsatzmittel. Jedoch erteilen die Luftsicherheitsbehörden der Länder derzeit keine Fluggenehmigung für die Nachtstunden.“

 


Quelle: Bild |

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9073 Artikel geschrieben.