Nach Kritik: Microsoft will nicht mehr selber in Mails schnüffeln

28. März 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Jüngst wurde bekannt, dass ein ehemaliger Microsoft-Mitarbeiter verhaftet wurde. Er soll interne Informationen aus dem Hause Microsoft an einen Blogger herausgegeben haben. Das Ganze kam heraus, nachdem Microsoft die Mailbox des Bloggers überprüfte, da diese ein Hotmail-Account war. Diese Nachricht sorgte natürlich für jede Menge negative Schlagzeilen.

microsoft_logo

So negativ, dass sich Microsoft heute erklären musste. Nun heißt es, dass man die Nutzungsbestimmungen dahingehend ändere, dass man nicht mehr selber zum Schutz des eigenen geistigen Eigentums in die Mailboxen schaue, stattdessen werde man das Ganze immer in die Hände von Behörden geben.  Bislang war es so, dass die Anbieter tatsächlich selber eingreifen konnten, wenn sie einen Diebstahl geistigen Eigentums vermuteten – Yahoo und Google bilden da keine Ausnahme.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25420 Artikel geschrieben.