Nach Instagram-Boom: Twitter zeigt Top-Nutzern, wie sie ihre Fotos zu teilen haben

23. Januar 2015 Kategorie: Social Network, geschrieben von:

Einige langjährige Twitter-Nutzer erinnern sich vielleicht noch an eine Zeit, als Instagram-Fotos direkt als Bilder in die Timeline der Follower ausgespielt wurden. Nach der Akquisition von Instagram durch Facebook im Jahr 2012 nahm Twitter einen drastischen Schritt vor und verbannte die direkte Einbindung von Instagram-Fotos (Twitter-Cards), sodass man fortan nur noch einen Link zum Bild auf Instagram selbst posten konnte. Doch nach wie vor ist das direkte Posten von Instagram-Bildern über Umwege möglich. Das schmeckt Twitter wohl gar nicht und sah sich gezwungen, an einige Top-Twitter-Nutzer zu appellieren, ihre Bilder direkt zu Twitter zu senden.

Screen-Shot-2015-01-22-at-3.49.22-PM-640x475

Ob dies nun eine Reaktion des Ärgers oder der Verzweiflung seitens Twitter war, bleibt zur Debatte offen, doch irgendwas hat Twitter dazu bewegt die „oberen 10.000“ der Bereiche Sport, Entertainment, Medien und so weiter direkt anzusprechen und zu erklären, wie man am besten die eigenen Bilder mit seinen Followern teilt. Und zwar über Twitter selbst, statt über Instagram. So ginge man auf Nummer sicher, dass die eingestellten Bilder auch tatsächlich die Followerschaft erreichen.

Instagram hat laut jüngsten Zahlen mit über 300 Millionen aktiven Nutzern Twitter (284 Millionen aktive Nutzer) im Dezember 2014 überholt. Hinzu kommt der Fakt, dass man den Umweg über IFTTT nehmen kann, um seine Instagram-Bilder nach wie vor direkt in die Timeline bei Twitter einbinden kann. Daher ist es eigentlich nicht verwunderlich, dass Twitter sich zum Handeln gezwungen fühlte.

Wie siehts bei Euch Twitter-Nutzern aus? Teilt Ihr Eure Bilder überwiegend direkt über Twitter oder durchlaufen die Fotos erstmal noch den Instagram-Kosmos?

(Quelle: Mashable)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.