Musikmarkt verbucht 2015 in Deutschland ein Plus von 4,6 %

3. März 2016 Kategorie: Streaming, geschrieben von: André Westphal

bvmi logo

In Deutschland ist es der Musikindustrie trotz anhaltender Unkenrufe 2015 besser ergangen als erwartet. So schloß man gegenüber dem Vorjahr mit einem Plus von 4,6 % und einem Gesamtumsatz von 1,55 Mrd. Euro. Verantwortlich sind vor allem Zuwächse beim Streaming: Dort wuchsen die Umsätze um insgesamt 106 %. 14,4 % des Gesamtumsatzes werden daher im deutschen Musikmarkt mittlerweile über Audio-Streaming generiert. Downloads stehen für 15,6 % des Marktes. Führend ist immer noch die CD mit 60,8 % der Einnahmen aus Musikverkäufen. Insgesamt liegt der Anteil physischer Musikverkäufe, also einschließlich CD, Vinyl, DVD und Blu-ray, bei 68,6 %.

Laut dem Herausgeber der Ergebnisse, dem Bundesverband Musikindustrie, sei auch der Anteil deutscher Produktionen stark gestiegen, wenn man beispielsweise im Vergleich auf die 1990er-Jahre zurückblicke. Acht der Top-10-Alben der Offiziellen Deutschen Jahrescharts 2015 seien deutschsprachig. Vor allem im Hip Hop haben deutschsprachige Künstler einen Aufschwung erlebt.

Abb–24_2015.indd

Das Gros der Umsätze entfällt aber insgesamt auf Pop (26,8 % ) bzw. Rock (20,3 %). Dance, der als Eurodance in den 1990er-Jahren meine Ohren quälte, ist z. B. auf nur 6,7 % abgerutscht.

UMSATZANTEILE_Jan_16.indd

Streaming steht dabei vor allem bei jüngeren Generationen hoch im Kurs, was wohl auch nicht anders zu erwarten war. Vinyl,das dominierende Format früherer Tage, ist heute zwar nur noch ein Nischenmedium, hat dafür aber gerade unter Audiophilen und Sammlern noch viele treue Fans.

Abb_01_15.indd

Interessant sind als weitere Notizen noch ein paar spezifische Entwicklungen: Dass die Einnahmen bei Streaming gestiegen, bei physischen Medien aber gesunken sind, überrascht erstmal nicht. Dagegen ist spannend, dass die Einnahmen durch „Synchronisation“ ebenfalls abgenommen haben. Damit ist die Lizenzierung von Musik an z. B. TV-Macher, für Videospiele und Werbung gemeint. Allerdings gab es hier auch in den vergangenen Jahren ein Auf und Ab.

Man darf gespannt sein, ob die Trends hin zum Streaming auch in den nächsten Jahren anhalten und physische Medien weiter abrutschen – noch dominieren CD und Co. den Markt. Das könnte sich aber zunehmend wandeln.

(Via BVMI)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1445 Artikel geschrieben.