Musemage: Foto- und Video-App mit zahlreichen Effekten für iOS aktuell kostenlos

26. März 2017 Kategorie: iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Auch diese Woche können iOS-Nutzer wieder eine normalerweise kostenpflichtige App kostenlos im App Store erhalten. Musemage schickt sich an, Euch die Erstellung und Bearbeitung von Videos und Fotos so einfach wie möglich zu machen. Die Kamera der App bietet einen manuellen Modus für Foto- und Videoaufnahmen, aber kann natürlich auch automatisch die geeignetsten Einstellungen vornehmen. Was mir direkt auffiel: Beim iPhone 7 Plus hat man die Wahl zwischen Weitwinkel und Teleobjektiv, das ist nicht bei jeder Kamera-App selbstverständlich.

Man kann natürlich auch Videos aus der Galerie importieren, mit Musemage zum Beispiel mehrere aneinanderfügen. Oder mit Filtern versehen und Effekte einfügen. Es gibt sowohl während der Aufnahme als auch während der Nachbearbeitung unzählige Möglichkeiten, Bilder und Videos zu verfremden. Dennoch macht die App nicht unbedingt einen unübersichtlichen Eindruck.

Klar, man muss sich erst einmal orientieren, wo man nun welche Funktion findet, aber die Funktionen verstecken sich eben auch nicht allzu sehr. Insgesamt eine meiner Meinung nach durchaus gelungene App, gerade um so „kleine Videos“ mal eben ein bisschen aufzupeppen. Ist man kreativ genug, kann man mit Musemage sicher noch ganz andere Sachen anstellen. Probiert es aus, kostenloser wird es nicht mehr.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8637 Artikel geschrieben.