Muse: Touch Bar-Steuerung für iTunes und Spotify setzt sich jetzt im Control Strip fest

7. August 2017 Kategorie: Apple, Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Ein kleiner Tipp zum Wochenende für Nutzer eines MacBook Pro mit Touch Bar. Muse ist eine kleine App, welche die Steuerung von iTunes und Spotify ermöglicht. Bislang war es so, dass man die Funktionen erst über eine Tastenkombination aufrufen musste, mit Version 3.0 ändert sich dies. Muse hakt sich nach dem Start in den Control Strip – den rechten Teil der Touch Bar mit den immer verfügbaren Funktionen – ein und kann so jederzeit auch über die Touch Bar aufgerufen werden.

Die super Touch Bar Screenshot-Zusammenstellung zeigt Euch eigentlich schon, was Ihr von Muse erwarten könnt. Sieht nicht nur besser aus als die originalen Varianten, sondern bietet auch gleich noch die Möglichkeit, Lieder den Favoriten hinzuzufügen. Das erfordert für Spotify eine Verknüpfung mit dem Account, rein für die Steuerung ist diese aber nicht nötig.

Das Icon im Control Strip ist auch nicht zu verachten. Durch einen langen Tap wird die Musik pausiert oder fortgesetzt, ein Wisch von links nach rechts springt zum nächsten Titel, die andere Richtung ein Lied zurück. Ein kurzer Tap öffnet die komplette Steuerung. Toll gemacht.

Eine Empfehlung noch, falls Ihr Muse ausprobiert, startet ruhig Euer MacBook mal neu, ich nutzte Muse zwei Tage und wunderte mich, warum das alles so komisch aussieht, nach einem Reboot erfolgte die Darstellung dann aber korrekt. Die Steuerung funktionierte allerdings auch schon vorher. 😀

Muse findet Ihr auf dieser GitHub-Seite, durchaus nett, vor allem falls man beide Dienste nutzt.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9072 Artikel geschrieben.