Multiroom-Soundsystem: Bose stellt SoundTouch WiFi Music System vor

10. Oktober 2013 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Ich bin seit vielen, vielen Jahren Freund gestreamter Medien und nutze seit Anbeginn aller Zeit irgendwelche Media-Lösungen für eben jene Streams. Schaut man sich heute um, dann kann man sagen, dass sich in den letzten Jahren einiges getan hat.

Gruppe

In Sachen Stand Alone-Lautsprecher stehen zig Bluetooth- oder AirPlay-Lösungen bereit und Filme kann man auch auf und von unzähligen Lösungen streamen. Multiroom-Lösungen gibt es natürlich auch, hier hat Bose ganz aktuell in New York etwas vorgestellt und unser Mann in New York hat sich das Ganze mal für unser Blog angeschaut und mir seinen Text zukommen lassen.

Bose stellt neues Multiroom-Soundsystem SoundTouch vor

Die Vernetzung der eigenen Wohnung oder des Eigenheims ist ein großer Trend. Bose hat in New York das neue Multiroom-Soundsystem SoundTouch vorgestellt. Drei Systeme, ein innovatives Bedienkonzept und eine durchdachte Anwendung für unterschiedliche Plattformen sind die wichtigsten Eckpunkte.

Auf dieser Basis hat Bose bereits große Pläne, die im Laufe der nächsten Monate umgesetzt werden sollen. Das Konzept von Bose muss sich aber auch gegen den etablierten – und dank dem neuen Play:1 Einsteiger-Lautsprecher auch günstigeren – Konkurrenten Sonos durchsetzen.

IR_Remote

Die Basis von Bose SoundTouch bilden Speaker mit integriertem WLAN-Modul, die mit dem heimischen Funknetz verbunden werden: SoundTouch 30 für große Räume, der kompaktere SoundTouch 20 und die mobile Ausführung SoundTouch Portable mit einer Akkulaufzeit von rund drei Stunden bei maximaler Lautstärke. Der Austausch des Lithium-Ionen-Akkus wird 80 bis 100 Euro kosten, und kann vom Nutzer selbst vorgenommen werden.

MacOSX-Android

Der Klang der drei Speaker hinterlässt einen guten Eindruck. Klar, ein angenehmer Bass und ein ausgewogenes Klangspektrum, wenn die hohen Töne insgesamt etwas hervorstechen. Die Verarbeitung wirkt hochwertig. Das Design hält sich dezent im Hintergrund. Für die Einbindung wird im Vergleich zur Lösung von Sonos keine zusätzliche Hardware (Bridge) benötigt, über die ein eigenes Audio-Netzwerk aufgespannt wird.

OLED-Controller

Alle Lautsprecher verfügen über ein Bedienelement an der Oberseite. Die Tasten für die Lautstärke oder den Aux-Eingang spielen dabei aber nur eine Nebenrolle. Neu sind sechs nummerierte Taste (1 bis 6), die mit Playlisten, Radiostationen (zum Start über 18.000), einem einzelnen Album oder dem eigenen Lieblingslied belegt werden können.

Steuerung

Die Einrichtung dieser Favoriten erfolgt über die SoundTouch App für iOS, Android, Windows und Mac OS X. Für die Nutzung muss bei Bose ein individueller Account angelegt werden, über den die Einstellungen synchronisiert werden. Auf einem kleinen Display an der Front werden die wichtigsten Informationen zur aktuellen Wiedergabe angezeigt.

Touch20_Back

Das Design und die Bedienung der Anwendung überzeugen. Links die Favoriten, in der Mitte Informationen zum aktuellen Song und in der Spalte „Explore“ finden sich die lokale Musikbibliothek vom eigenen Computer oder Notebook, die Einstellungen und Internet-Radiostationen. Mit Pandora hat Bose bereits eine Partnerschaft, die in Deutschland allerdings nicht relevant ist.

Touch20_Top

Weitere Dienste wie Spotify oder rdio sollen folgen. Eine genaue Angabe dazu konnte oder wollte Bose aber nicht machen. Über ein Software-Update kann diese Funktionalität nachträglich angeboten werden. Die eigene Musik wird vom Computer oder Notebook zur Verfügung stellt – heißt aber auch, dass dieser für die Nutzung von SoundTouch nicht ausgeschaltet sein darf. Smartphone oder Tablet dienen nur als Schnittstelle zwischen Computer und Speaker.

Touch30

Über die beiliegende Infrarot-Fernbedienung können die Lautsprecher und Voreinstellung ebenfalls bedient werden. Via Aux-Ausgang oder Apple AirPlay kann das System ebenfalls angesteuert werden. Die Umgebung der App muss dann allerdings verlassen werden.

Bei der Nutzung mehrerer SoundTouch-Produkte ermöglicht die Anwendung eine individuelle Benennung der Komponenten, das Koppeln aller Speaker im Haus sowie die Angabe der Position. So kann beispielsweise aus zwei Lautsprechern ein Stereo-System aufgestellt werden. Die Verbindung mit dem Fernseher ist bisher nicht vorgesehen.

TouchPortable_Back_Aux

Hier ist Sonos mit der Playbar und S/PDIF-Ausgang schon einen Schritt weiter. Ein weiterer Kritikpunkt zeigt sich bei der gleichzeitigen Wiedergabe auf mehreren Lautsprechern. Es bleibt nur die Wahl zwischen einem oder allen Komponenten im Netzwerk. Das individuelle Gruppieren fehlt leider.

TouchPortable_Design_Struktur

Insgesamt ein großer Schritt von Bose in Richtung Conntected Home mit Potential. Der erste Test zeigt aber auch, dass es nur die gute Ausgangsbasis für Verbesserungen oder neue Features ist. Der Einstiegspreis von 399 Euro für SoundTouch Portable & SoundTouch 20 unterstreicht allerdings auch den Premium-Anspruch. Eine Schippe teurer ist das Bose SoundTouch 30 mit einer UVP von 699,95 Euro. Ab morgen sind die neuen Lautsprecher erhältlich.

TouchPortable_Hero

Abschließend noch eine schlechte Nachricht für Besitzer älterer Bose-Produkte. Diese können nicht in das neue Sound-Ökosystem eingebunden werden. Kommende Produkte von Bose werden kompatibel sein. Einen Ausblick von Bose die kommende Produktpalette mit SoundTouch-Funktionalität: Wave Music für Küche oder Bad, Sound Touch Stereo JC mit zwei Jewel Cube Lautsprechern und Subwoofer, wetterfeste Outdoor-Speaker und Heimkino-Lösungen.

TouchPortable_Top

Der runde SoundTouch Controller ist ein wirkliches nettes Zubehörprodukt zur Steuerung von SoundTouch: Tasten für die sechs Presets, ein OLED-Display, Annäherungssensor und ein großes Rad für die Lautstärkeregulierung. Der Controller kommt mit einer gummierten Rückseite und einer Wandhalterung. Der Preis liegt bei 99 Euro. Ähnlich der anderen Produkte kommt auch dieses Gadget später auf den Markt.

OLED-Controller_1

So, was sagt ihr? Guter oder eher lascher Marktstart von Bose in das Connected Home?

 


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25422 Artikel geschrieben.