MPAA lässt Popcorn Time Projekte bei GitHub sperren

12. Juli 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Popcorn Time war seit seinem Erscheinen Anfang März eines der meist umstrittenen Streaming-Angebote. Per Torrents wurden (und werden) aktuelle Filme und Serien sichtbar gemacht, die Inhalte sind allerdings in Deutschland nicht legal, da es sich um Raubkopien handelt. Die Software an sich ist natürlich legal, nur schauen darf man halt nicht. Die Motion Picture Association of America (MPAA, ein Zusammenschluss mehrerer Filmstudios) hat nun per DMCA-Verfügung veranlasst, dass Projekte, die im Zusammenhang mit Popcorn Time stehen, von GitHub gelöscht werden.

GitHub_DMCA

Namentlich genannt werden von der MPAA die beiden Projekte „popcorn-official“ und „time4popcorn“, die Verfügung schließt aber auch Forks dieser Projekte mit ein. Begründet wird dies verständlicherweise durch die Bereitstellung von urheberrechtlich geschütztem Material, was im Schreiben an GitHub auch in Form von Screenshots als Beleg angefügt ist.

Dies wird sicher nicht das Ende von Popcorn Time sein. Nur kann es eben über GitHub nicht mehr weiter entwickelt werden. Vielleicht nimmt sich die Filmindustrie einfach einmal ein Beispiel daran, wie gekonnt „Piraten“ alle Unannehmlichkeiten aus der Verbreitung von Content nehmen. Hätte man dieses Problem einmal realisiert, würde sich das mit der FIlm-Piraterie sehr schnell von alleine erledigen. Oder zumindest würden die zu einem legalen Dienst greifen, die durchaus bereit sind, für Inhalte zu zahlen, durch Dinge wie Nichtverfügbarkeit oder DRM-Schnodder aber davon abgehalten werden.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Quelle: TorrentFreak |
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7343 Artikel geschrieben.